11.12.2018 10:15 |

Stromhalsband

Gequälter Jagdhund: „So etwas dulden wir nicht!“

Für Entsetzen hat ein Artikel aus der Steirer „Krone“ gesorgt. Ein Jagdhund hatte sich zitternd, offensichtlich panisch und immer wieder aufjaulend von einer Treibjagd zu Anrainern geflüchtet. Um den Hals hatte er ein (längst verbotenes) Stromhalsband! Durch das der hilflose Hund offensichtlich per Fernbedienung mit Stromstößen gequält worden war. Selbst aus Jägerkreisen kamen daraufhin wütende Reaktionen.

„Da brauchen wir uns nicht als Tierschützer und erfahrene Hundekenner zu präsentieren – wenn dann gerade wir nicht in der Lage sind, Hunde gewaltfrei auszubilden“, so der Tenor. Oder sogar: „Das ist Tierquälerei, ein Armutszeugnis für uns alle. Und es ist leider kein Einzelfall.“ „Außerdem ist es verboten, also brauchen wir gar nicht darüber zu diskutieren“, griff der verantwortliche Bezirksjägermeister sofort das Thema auf, und stellte sich entschieden gegen solche Praktiken. Er reagierte: „Der betreffende Jäger hat eine Selbstanzeige gemacht, die Causa wird jetzt jagdintern geahndet.“ Freilich müssten wohl auch der Jagdleiter und der Jagdhundeausbilder aus dieser Treibjagdtruppe zur Rechenschaft gezogen werden. Weil, wie es der Bezirksjägermeister klar formuliert: „Solche Methoden lehnen wir ab und dulden wir nicht.“ Hoffentlich wissen das jetzt endlich und endgültig alle aus seinen eigenen Reihen.

Christa Blümel, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter