10.12.2018 07:56 |

Strengere Aufsicht

Australien will Google und Facebook regulieren

Australiens Wettbewerbshüter fordern eine strengere Aufsicht von Facebook und Google. Sie empfahlen am Montag die Einrichtung einer neuen Regulierungsstelle, die die dominierende Rolle der US-Technologieriesen bei der Online-Werbung und auf den Nachrichtenmärkten prüfen solle.

Die zusätzliche Aufsicht sei gerechtfertigt, um zu gewährleisten, dass Werbekunden fair behandelt würden und der Zugang der Öffentlichkeit zu Nachrichten ungehindert möglich sei, heißt es in dem vorläufigen Bericht der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzkommission ACCC zur Marktmacht der beiden Konzerne. 

Eine Folge des Berichts sei es, dass fünf Untersuchungen bei der ACCC im Gange seien, sagte Behördenchef Rod Sims. Das sei „recht viel“. Welche Firmen betroffen seien, sagte er nicht.

Die australische Regierung hatte die ACCC mit der Erstellung des Berichts beauftragt. Hintergrund sind zunehmende Sorgen über die Zukunft des Journalismus und die Qualität von Nachrichten angesichts des Jobabbaus in vielen Redaktionen und rückläufiger Gewinne in der Branche. Facebook und Google äußerten sich zunächst nicht. Beide haben jedoch erklärt, gegen die Verbreitung von falschen Nachrichten vorzugehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter