26.11.2018 12:05 |

„Am Boden zerstört“

Zeta-Jones spricht erstmals über Anschuldigungen

„Meine Kinder und ich waren völlig am Boden zerstört, als wir von den Vorwürfen gegen ihn erfahren haben.“ Catherine Zeta-Jones enthüllt jetzt zum ersten Mal die Auswirkungen auf ihre Familie, als es Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung gegen ihren Ehemann Michael Douglas gab. 

Eine ehemalige Angestellte hatte behauptet, dass Michael Douglas vor 30 Jahren vor ihr onaniert habe. Dem „Sunday Times Magazine“ verriet Zeta-Jones, dass sie zu diesem Zeitpunkt gezwungen war, „ein sehr ernstes Gespräch mit Michael vor den Kindern“ zu führen.

„Ich war hin und her gerissen“
Zeta-Jones erklärte: „Ich war hin- und hergerissen, was meine moralischen Werte betrifft. Ich habe zu Michael gesagt, was wird, wenn noch mehr Dinge herauskommen? Doch er hat uns versichert, dass die Anschuldigungen eine Lüge sind und es keine Beweise geben wird, die die Version der Frau untermauern. Er hat recht behalten.“

Die 49-Jährige, die zugibt, dass sie in ihrer Ehe mit dem Oscargewinner „durch einige Höhen und Tiefen“ gegangen sei, sei unschlüssig gewesen, wie die Familie nach außen hin mit den Anschuldigungen umgehen soll.

Kinder pochten auf sofortiges Dementi
Die Entscheidung nahmen ihr Sohn Dylan (18) und Tochter Caris (15) ab: „Die haben darauf gepocht, dass wir sofort mit dem Dementi an die Öffentlichkeit gehen, ehe die Frau ihre Anschuldigungen publik machen kann. Sie wollten nicht, dass ihr Vater als sexueller Nötiger hingestellt wird.“ Zeta-Jones, die ein Fan der #Metoo-Kampagne ist, ist bitter enttäuscht von der Beschuldigerin ihres Mannes: „Jedes Mal, wenn Anschuldigungen, für die es absolut keine Beweise oder Anhaltspunkte gibt, erhoben werden, wirft das unsere Bewegung um 20 Jahre zurück.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen