Mi, 21. November 2018

Mumie untersucht

05.11.2018 05:05

Rätsel um toten Pfarrer aus dem Mühlviertel gelöst

Woran ist er gestorben? Warum wurde der Tote mumifiziert? Fast 200 Jahre lang gab der „luftg’selchte Pfarrer“ von St. Thomas/Blasenstein Rätsel auf. Pathologen der Münchner Uni untersuchten die Mumie monatelang und präsentierten am Sonntag im Mühlviertel ihre sensationellen Erkenntnisse.

Die Mumie war Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckt worden, als man das Grab ausräumen wollte. Die Mumifizierung galt seither als weltweit beachtetes, ungeklärtes Wunder. Die Leiche wurde als Franz Xaver Sydler de Rosenegg (1709-1746) identifiziert, der Pfarrvikar in St. Thomas am Blasenstein war. Bisher nahm man an, dass er an Epilepsie starb (er gilt deshalb als Helfer bei dieser Krankheit). Oder, dass er vergiftet wurde, weil bei einem Röntgen eine kirschkerngroße Kugel in seinem Magen-Darm-Trakt entdeckt worden war.

Tuberkulose und Blutsturz
Am Münchner Institut für Pathologie wurden nun viele dieser Rätsel gelöst. Chefpathologe Andreas Nerlich und die Rechtsmediziner Peter Hofer und Oliver Peschel präsentierten die Ergebnisse: „Die rechte Lunge der Mumie zeigte eine fortgeschrittene Tuberkulose und einen Blutsturz als Todesursache. Die Leiche des Pfarrers war mit Stofffetzen, Holzspänen und Astwerk ausgestopft. Dann wurde der Tote in der Gruft bestattet, wo klimatisch günstige Verhältnisse dafür sorgten, dass die Leiche mumifizierte und nicht zerfiel.“

Er lebte gesund, arbeitete nicht hart
Wie die Wissenschaftler weiters feststellten, hatte der tote Pfarrvikar sehr gesund gelebt, aber nie hart gearbeitet. Ab sofort kann der „luftg’selchte Pfarrer“ wieder in seiner Gruft besichtigt werden.

Johann Haginger
Johann Haginger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.