Wegen Datenschutz

Kurios: Namen von Häftlingen an Zellentür verdeckt

Niederösterreich
28.10.2018 06:00

Mörder, Sex-Verbrecher, brutale Räuber: Es sind verurteilte Schwerverbrecher, die im „Felsen“, dem berüchtigten Hochsicherheitsgefängnis in Krems-Stein in Niederösterreich, inhaftiert sind. Justizwachebeamte wissen, wer sich hinter welcher Zellentür befindet - zumindest bis jetzt. Doch das soll sich „dank“ Datenschutz ändern.

Name, Häftlingsnummer - „Aufenthaltsdauer“. Mit einem Blick auf das Schild der giftgrünen Türe ist klar, mit wem man es im Hochsicherheitstrakt zu tun hat. Doch die seit Mai EU-weit verbindliche Datenschutzgrundverordnung dürfte selbst an den heimischen Justizanstalten nicht spurlos vorübergehen. 

Wie die „Krone“ erfuhr, sollen Häftlinge künftig „inkognito“ ihre Strafe absitzen - zumindest in Krems-Stein. Was das bedeutet: Für die Namensschilder an den Zellentüren, so heißt es, müssen eigene Blechplatten als Sichtschutz angefertigt werden - Datenschutz!

(Bild: Martin A. Jöchl)

Ob dieser (in Stein bereits zum Teil umgesetzte Vorstoß) auch in anderen heimischen Gefängnissen realisiert wird, konnte auf „Krone“-Anfrage am Samstag niemand beantworten. Fakt ist, „die kuriosen Blüten der neuen Datenschutzverordnung“ sind um eine Facette reicher.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele