Di, 23. Oktober 2018

Prozess in Innsbruck

06.10.2018 06:59

Mit Sex-Inserat Männer auf Bekannte „gehetzt“

Schock für eine zweifache Mutter! Wie die Oberländerin von ihrer Tochter erfuhr, stand Mitte Mai ein Mann in freudiger Erwartung auf ein sexuelles Abenteuer plötzlich vor der Haustür. Angelockt wurde er von einem Inserat auf einem Sex-Portal. Ins Internet gestellt hat dieses aber offenbar ein Bekannter der Frau.

„Mama, ein Mann hat heute nach einer Sabine gefragt“, verriet die Tochter (16). Gesucht hat der Unbekannte nach einer „entspannten Massage und mehr“. Denn wie sich herausstellte, versprach ein Portal im Internet, in dem öfters illegale Prostitution angeboten wird, genau dieses Abenteuer - ausgerechnet mit Anschrift und Telefonnummer der verdutzten Oberländerin, nur mit anderem Namen. Auch andere Männer wurden auf das Inserat aufmerksam, wie Anrufe und WhatsApp zeigten. Von Anfang an hatte die Frau den Angeklagten (45) im Visier. Warum konnte sie am Innsbrucker Landesgericht aber nicht beantworten. „Wir haben eigentlich eine langjährige Freundschaft. Ich bin mit seiner Frau sogar Kindergarten und Schule gegangen.“ Nur die beiden Töchter der Familie sind nicht gut aufeinander zu sprechen. „Meine Tochter wird von seiner gemobbt“, erklärte die nach dem Vorfall fast schon traumatisierte Mutter. „Ich habe Angst und man fragt sich: Wer hat das Inserat gesehen und was kommt noch?“

„Jeder in der Familie hat Zugang zum Computer“
Und obwohl sich der Verdacht nach der Auswertung der Internetdaten verhärtete, stritt der 45-Jährige vehement ab, etwas mit der Sex-Annonce zu tun zu haben. „Jeder in der Familie hat Zugang zu meinem PC“, sagte der Oberländer und riskierte zur Verwunderung von Richter Norbert Hofer damit sogar, dass seine Gattin und seine Kinder auf der Anklagebank landen. Auch wenn das Motiv völlig unklar blieb, hatte der Richter keine Zweifel, dass der Angeklagte das Inserat verfasst hat. Und er brachte sogar eine sittliche Gefährdung von Personen unter 16 Jahren ins Spiel. „Schließlich war die Tochter der Frau alleine zu Hause, als der Mann nach einem Sex-Abenteuer suchte. Nicht auszumalen, was da passieren hätte können.“ Nicht rechtskräftiges Urteil: 3000 Euro Geldstrafe, zur Hälfte bedingt.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.