Di, 16. Oktober 2018

Opfer zahlte nicht:

03.10.2018 19:13

Sex-Betrüger wollte Lösegeld für intime Bilder

Geld her oder intime Bilder gehen an alle Kontakte im Computer-Adressbuch! Ein Betrüger wollte einen Kronstorfer (59) erpressen, verlangte 700 US-Doller in Bitcoins als Lösegeld. Doch weil das Opfer sicher war, nie auf Pornoseiten gesurft zu haben, ging die Erpressung schief.

Der Erpresser wusste das Passwort zum Internet-Bankkonto des Opfers, behauptete, mit einer Schadsoftware, die auf einer Sex-Seite platziert worden war, in den Computer eingedrungen zu sein.

Konto gesichert
Doch der Kronstorfer war sich sicher, auf keiner Schmuddel-Seite herumgesurft zu sein und schaltete eine Software-Firma ein. Die fand keine Schadsoftware am Computer. Der Kronstorfer zahlte kein Lösegeld, ging aber zur Polizei. Sein Bankkonto ist inzwischen auch gesichert. Wo der Betrüger sitzt, bleibt ungeklärt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.