Gespräch verweigert

Wirbel um geplatztes Özil-Treffen: Löw enttäuscht

Der deutsche Teamchef Joachim Löw hat sich enttäuscht von Mesut Özil nach dem geplatzten Treffen mit dem Ex-Weltmeister bei dessen Verein Arsenal gezeigt. „Mesut war nicht da, von daher müssen wir akzeptieren, dass er aktuell nicht mit uns sprechen will. Die Gründe kenne ich auch nicht“, sagte der 50-Jährige nach dem Zuschlag für Deutschland im Rennen um die EM 2024 am Donnerstag in Nyon.

„Das hätte ich mir erwartet, gerade von Mesut. Persönlich bin ich darüber enttäuscht, wenn man so lange zusammengearbeitet hat (...), hätte ich mir ein persönliches Gespräch gewünscht.“ Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff wollten ihren Besuch in London am Sonntag und Montag anlässlich der Weltfußballer-Gala nutzen, um mit Özil ins Gespräch zu kommen.

Die Visite beim Londoner Verein sei angekündigt gewesen, betonte Löw. „Selbstverständlich hätte ich die Chance wahrgenommen mit Mesut Özil zu sprechen, das liegt mir nach wie vor am Herzen.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)