Mi, 14. November 2018

Newsletter-Abmeldung

23.08.2018 06:10

Neuer Datenschutz: 90 Prozent der Kontakte weg

Groß war die Aufregung, als am 25. Mai der „Datenschutz neu“ über die Steiermark hereinbrach. Viele Unternehmer waren verunsichert, zehntausende E-Mail-Postfächer wurden mit Zustimmungserklärungen überschwemmt. Knapp drei Monate danach hat sich die Unruhe gelegt, wie ein Lokalaugenschein zeigt.

Wir besuchen den „Hausfrauenpalast“ im Grazer Bezirk Lend und beobachten Hälfte-Eigentümer Boris Jan gerade dabei, wer er in seinem Friseurstudio Akten wegsperrt. „Das sind jene der Mitarbeiter“, sagt Jan, „denn hier haben wir viele sensible Daten wie etwa die Versicherungsnummer“.

Sensibel ist die sogenannte Datenschutz-Grundverordung (DSGVO) allemal, gerade beim Thema Kundenkontakt. „Wir müssen jetzt das Anmeldebuch geschlossen halten oder weglegen, damit keiner sieht, dass die Frau Schmidt oder wer auch immer einen Termin bei uns hat. Andere sensible Daten, wie mögliche Allergien, sind bei uns nicht sichtbar. Gespeichert wird im Computer aber sehr wohl, welche Haarfarbe mit welcher Mischung die Kundin beim letzten Besuch hatte. Generell ist zu sagen: Es war mehr Aufregung im Vorfeld als Aufwand hinterher.“

Da die Daten passwortgeschützt sind und Jans Angestellte eine Verschwiegenheitserklärung signieren mussten, sind diese so sicher wie in Abrahams Schoß.

Plakate vor Kirche
Etwas schwieriger verhält sich die Situation für Profifotografen. „Vor Firmungen oder einer Erstkommunion müssen die Eltern der Kinder nun unterschreiben, dass auch alle Verwandten mit den Fotos einverstanden sind. Wir plakatieren auch immer vor der Kirche, dass Fotos gemacht werden“, ist von einem Grazer Fotostudio zu hören.

20 Millionen Euro
Groß war der Aufwand auch bei der SFG, der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft: Allzu oft unterschätzten Unternehmen den zeitlichen Aufwand, auch die einschüchternde Strafandrohung (bis zu 20 Millionen Euro) ließ viele Steirer erst einmal verzweifeln.

Womit nun aber fast alle zu kämpfen haben, ist der Verlust von Kontakten: Viele Steirer, die im Mai eine Flut an E-Mails erhielten, ignorierten dabei nämlich die fällige Newsletter-Aktualisierung. Auf diesem Weg haben nun viele steirische Unternehmen 80 bis 90 Prozent an Kontakten verloren und müssen den Kundenstock jetzt mühsam wieder steigern

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.