So, 23. September 2018

Nachlässigkeit

24.08.2018 07:00

Jeder Fünfte liest sich Mietvertrag nicht durch

Hauptsache, die Traumwohnung ist gefunden - was dann im Mietvertrag steht, scheint vielen egal zu sein. So sieht das zumindest knapp jeder fünfte Österreicher.

Das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Internetportals immowelt.at: 18 Prozent der Befragten schauen den Mietvertrag erst gar nicht an, bevor sie ihn unterzeichnen. Mehr als jeder Zehnte überfliegt das Dokument lediglich einmal grob und prüft zumindest, ob Mietzinshöhe oder Mietbeginn stimmen. Immerhin 42 Prozent lesen den Vertrag einmal ordentlich durch, während knapp ein Drittel die schriftliche Vereinbarung sogar mehrmals intensiv checkt.

Musterverträge enthalten oft unwirksamen Klauseln
Die Gründe, warum Mieter auf diesen wichtigen Schritt verzichten, sind verschieden: Mehrere Befragte gaben an, froh zu sein, überhaupt den Zuschlag für die Wohnung bekommen zu haben. Diese Aussage kam vermehrt von Geringverdienern. Sechs Prozent meinen hingegen, dass bei einem Standardmietvertrag bestimmt alles seine Ordnung habe. Dieser Ansicht waren vor allem Besserverdiener. Aber Vorsicht: Teilweise sind Musterverträge veraltet und enthalten unwirksame Klauseln! Andere Befragte erklärten, den Vertrag von einem Partner oder einer Person ihres Vertrauens überprüft haben zu lassen.

So vielschichtig die Gründe auch sein mögen, in jedem Fall lohnt sich ein genauer Blick auf den Vertrag. Die Experten der Wiener Mieterhilfe bieten hier eine kostenlose Beratung an.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.