Fr, 19. Oktober 2018

„Krone“-Interview

14.08.2018 05:51

Rapids Bickel: „Nicht immer ist es der Trainer“

Für Fredy Bickel war das 0:0 gegen WAC ein „kollektives Versagen“ Rapids Sportchef stellt sich weiter vor Trainer Goran Djuricin. Aber: Alle in Hütteldorf müssen sich jetzt hinterfragen, sagt er der Krone.

„Krone“:Herr Bickel, wie haben Sie Präsident Krammer die ernüchternde Nullnummer gegen Wolfsberg erklärt?
Fredy Bickel: Wir haben lange gesprochen. Das war die schlechteste Leistung, seit ich bei Rapid bin. Es geht um das Ganze, aber das ist nichts für die Öffentlichkeit. Gewisse Dinge kann man erklären. Dass es so schnell zum Zerfall gekommen ist, nicht.

Die Fans fordern Djuricins Rauswurf - ist der Trainer mit seinem Latein am Ende?
Das Gefühl habe ich nicht. Das war ein kollektives Versagen von Mannschaft und Umfeld, jeder Einzelne muss sich hinterfragen. Ich war bei den Sitzungen dabei, als die Taktik besprochen wurde. Gogo hat auch im Spiel versucht, 90 Minuten an der Linie zu korrigieren. Aber es wurde nicht umgesetzt.

Spielt die Mannschaft gegen den Trainer?
Das ist zu 100 Prozent nicht der Fall.

Dann fehlt die Qualität im Kader - dafür sind aber Sie verantwortlich.
Glauben Sie mir, ich hinterfrage mich auch selbst. Ich weiß, wie es im Fußball läuft. Aber ich bin nach wie vor von der Qualität und vom Potenzial überzeugt.

Wo setzt man dann jetzt den Hebel an?
Mit Gesprächen. Wir haben in uns selbst keine Ruhe. Jeder Spieler will, aber handelt falsch. Dann wollen sie es auf dem Feld alleine erzwingen. Das geht so nicht.

Für Sie gibt es jetzt also keine Trainerdiskussion?
Nein, es ist nicht immer zwangsläufig der Trainer.

Und wenn es am Donnerstag gegen Slovan Bratislava auch schief geht?
Ich bleibe dabei: Vor der Länderspiel-Pause werden wir einen Strich machen, den Start analysieren. Daran hat sich nichts geändert.

Das kann man auch als dreiwöchige Schonfrist interpretieren - in der Zeit schließen Sie einen Trainerwechsel aus?
Das habe ich nicht gesagt. Aber nur wenn ich merke, dass Trainer und Mannschaft nicht mehr zusammen können, müsste ich sofort reagieren. Das Gefühl habe ich aber überhaupt nicht.

Wie kann mit der Verunsicherung der Aufstieg gegen Slovan gelingen?
Wir werden nicht befreit aufspielen. Aber dem Druck muss sich jeder stellen. Wir alle sind jetzt gefordert.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Superstar mit Herz
Messi gibt Kindern mit Krebs neue Hoffnung!
Video Fußball
„Kleine Prinzessin“
Marco Reus im Baby-Glück: BVB-Star wird Vater
Video Fußball
„Krone“-Interview
Junuzovic: „So hab ich mir das nicht vorgestellt!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.