Di, 18. September 2018

IT-Experten warnen:

13.08.2018 14:26

Hacker können per Fax in Firmennetze eindringen

Sicherheitsforscher aus Israel und den USA haben in Multifunktionsdruckern eine Sicherheitslücke entdeckt, die Hacker für Angriffe ausnutzen könnten. Mit Hilfe eines manipulierten Fax können die Angreifer einen Speicherfehler („Stack Overflow“) auslösen und damit dann in Firmennetzwerke eindringen.

Bei dem Angriff wird eine manipulierte Bilddatei an das Faxgerät geschickt. Das Faxgerät kann die Datei nicht richtig verarbeiten, produziert dann den Speicherüberlauf, mit dem sich wiederum die Hacker zusätzliche Rechte in dem vernetzten Gerät beschaffen. Dies könne dann als Ausgangspunkt für weitere Angriffe dienen. So könnten beispielsweise Netzwerke von Banken attackiert werden, erklärte Sicherheitsforscher Eyal Itkin.

Fax sei „absolut unsicher“, sagte Yaniv Balmas von Check Point dem Portal Wired.com. Es handle sich um eine „antike Technologie, deren Protokolle sich in 30 Jahren nicht geändert haben“. Dennoch stünden Faxgeräte oft in einem Netzwerk mit anderen, schutzwürdigen Geräten. Der Fehler sei vermutlich nicht nur beim Marktführer HP, sondern auch in Geräten anderer Hersteller vorhanden, erklärte das Unternehmen Check Point Software, das Sicherheitssoftware entwickelt.

Hersteller hat Software-Update angekündigt
HP, der Hersteller der betroffenen Multifunktionsdrucker, wurde von Check Point auf die Schwachstelle hingewiesen und veröffentlichte daraufhin ein Software-Updaten. Experten befürchten allerdings, dass viele Besitzer von Multifunktionsdruckern ihre Geräte nicht ständig mit den neusten Updates versorgen.

Check Point erklärte, eigentlich müsse man aufhören, Fax zu benutzen, um absolute Sicherheit zu gewährleisten. Wenn man trotzdem nicht auf die Faxfunktion verzichten wolle, müsse man zumindest ein eigenes Netzwerk nur für Faxgeräte und Drucker einrichten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.