Di, 16. Oktober 2018

Horror in der Karibik

26.07.2018 10:47

Wogen aus Plastik: Inselparadies total vermüllt

Diese Bilder aus der Dominikanischen Republik sind zum Weinen: Der beliebte Strand Playa de Montesinos in der Hauptstadt Santo Domingo ist völlig zugemüllt, Plastik wogt auf und ab. Auf dem Meer treibt so viel Kunststoffabfall, dass zeitweise nicht einmal mehr das Wasser zu sehen ist. Um der Katastrophe Herr zu werden, haben Umweltschützer, Einsatzkräfte und freiwillige Helfer bereits rund 1000 Tonnen Müll eingesammelt, andere Stände sind aber immer noch verdreckt.

Das Video, das einen dichten, schwimmenden Müllteppich aus Flaschen, Styropor und anderem Plastikmüll zeigt, stammt von der Naturschutzorganisation Parley for the Oceans und sorgt derzeit für Entsetzen in den sozialen Netzwerken. Mehr als 500 Menschen standen im Einsatz, um den Unrat zu entfernen. Der Müll wurde auch mit Baggern aus dem Wasser geschaufelt.

Müllproblem im Inselparadies „nichts Neues“
Der Abfall wurde von einem Sturm an die Küste gespült. „Das mit eigenen Augen zu sehen, ist schockierend, aber was viel schlimmer ist, ist, dass es nichts Neues für Santo Domingo ist“, erklärte Carmen Danae Chamorro von der Naturschutzorganisation. Jedes Mal, wenn es stark regnet, wird laut Chamorro Müll angespült.

Die Dominikanische Republik ist ein beliebtes Ziel für Pauschalurlauber aus Österreich. Das Land teilt sich die Insel Hispaniola mit Haiti.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.