Di, 21. August 2018

Neue Strategie

25.07.2018 12:17

Facebook schickt KI in den Kampf gegen Fake News

Facebook will mit einer Reihe von Techniken die Verbreitung von Fehlinformationen und Beeinflussung der öffentlichen Meinung aufspüren. Zu den Maßnahmen gehöre auch künstliche Intelligenz, sagten Vertreter des US-Internetkonzerns. Sie rechnen nach eigenen Angaben damit, dass es vor den US-Kongresswahlen im November Versuche der Beeinflussung gibt.

Ob solche Aktionen, etwa durch Russland und andere Gruppen, schon entdeckt wurden, ließen die Facebook-Vertreter in der Telefonkonferenz offen. Der Konzern bekräftigte indes, dass er Meldungen auf seiner Website nicht einfach deshalb löschen wird, weil sie offenkundig falsch sind. Vorige Woche hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit der Äußerung Kritik auf sich gezogen, dass er Einträge von Holocaust-Leugnern nicht löschen wolle.

Facebook war nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 wegen des Umgangs mit politischer Propaganda und Fehlinformationen in seinem Netzwerk unter Druck geraten. Die US-Geheimdienste machen Russland dafür verantwortlich, über Facebook und andere soziale Medien entsprechende Kampagnen gefahren und so die öffentliche Meinung beeinflusst zu haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.