Di, 21. August 2018

Tat mit Gaspistole

16.07.2018 12:20

Bankräuber in Graz zu fünf Jahren Haft verurteilt

Ein 25-jähriger Steirer ist am Montag im Grazer Straflandesgericht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte im vergangenen März mit einer Gaspistole eine Bank in Großsteinbach (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) überfallen und mehrere Tausend Euro erbeutet. Vor Gericht gestand der Beschuldigte. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Der Oststeirer war am 23. März maskiert in die Filiale der Raiffeisen-Bank gegangen, hatte dem Angestellten den Pistolenlauf gegen den Oberkörper gehalten und Geld gefordert. Das Opfer übergab ihm Bargeld, dann machte sich der Täter mit einem Auto davon. Nach knapp einem Monat hatte die Polizei den Verdächtigen ausgeforscht. Der Mann dürfte den Großteil der Beute aber schon für einen Autokauf, den Kauf von Fahrzeugteilen, für Kreditrückzahlungen und Urlaube verbraucht haben.

Vor Gericht gab es für ihn nichts abzustreiten. Der Richter verurteilte ihn zu fünf Jahren Haft. Der 25-Jährige erbat sich drei Tage Bedenkzeit, weshalb das Urteil vorerst auch nicht rechtskräftig ist.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.