Fr, 17. August 2018

20 Jahre danach

15.07.2018 09:00

Grubenunglück in Lassing: „Es tut immer noch weh“

Das „Wunder von Lassing“ ließ niemanden kalt: Vor 20 Jahren, im Juli 1998, kam es zu einem schlimmen Grubenunglück in der kleinen obersteirischen Gemeinde. Georg Hainzl wurde nach zehn Tagen aus der Tiefe gerettet, zehn Männer starben. Dutzende Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz waren im Einsatz - wochenlang, Tag und Nacht, eine Belastungsprobe für Körper und Seele. Ewald Bauer war einer der Ersten, der direkt an der „Gruabn“ stand. Der damalige Rettungseinsatzleiter hat mit der „Krone“ gesprochen.

Da gibt es dieses Bild von Ewald Bauer, weißes Hemd, graue Hose, das ihn mit zwei Rettungskollegen in Jubelpose zeigt. Die Erleichterung ist ihm ins Gesicht geschrieben. Nach zehn Tagen harter Arbeit, Bangen und Hoffen hatten sie Georg Hainzl aus der Tiefe geholt. Zurück ins Licht, zurück ins Leben. Ein Wunder.

„Die Erinnerung ist immer da“
20 Jahre ist das nun her, und der gebürtige Lassinger hat alles noch im Kopf, als wär’s erst gestern gewesen. Ewald Bauer, heute Inhaber des Unternehmens Krankentransporte Paltental, war damals Einsatzleiter des Roten Kreuzes und von der ersten Stunde an bis zum bitteren Ende vor Ort.

„Die Erinnerung ist immer da“, sagt er, „ich komme ja immer wieder nach Lassing. Und dann denkt man sofort daran.“ Der Sanitäter hat die Gedanken - die guten, die schlechten - in seinen Alltag integriert. „Das heißt aber nicht, dass es nicht noch weh tut. Mich schmerzt, dass Dinge anders gelaufen wären, wenn die Bergbaubehörde besser hingeschaut hätte. Da ist vieles falsch eingeschätzt worden.“

Als einer der Ersten vor Ort
An jenem verhängnisvollen 17. Juli war Ewald Bauer als einer der Ersten vor Ort: „Ich bin um 13 Uhr nach Lassing zur Lageerkundung gefahren, nachdem wir vom Erdloch erfahren hatten. Der Krater war zu diesem Zeitpunkt noch nicht so groß, das hat sich erst mit der Zeit entwickelt.“ Doch als die Risse von Stunde zu Stunde größer wurden, schwante dem Einsatzleiter Schlimmes: „Als Einheimischer wusste ich gleich, dass das mit dem Stollensystem zu tun haben musste.“

„Viel von der Seele geredet“
Als man zehn Tage danach Hainzl lebend bergen konnte („Ich seh’ den Georg heute noch“), sei das „ein Traum“ gewesen, erzählt Bauer. Zermürbt hätten die vielen Helfer dann die vergeblichen Rettungsversuche für die zehn anderen Bergleute: „Wir haben uns damals untereinander viel von der Seele geredet. Sonst hätten wir das nicht gepackt.“

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.