Di, 23. Oktober 2018

Einreisebestimmungen

16.07.2018 06:00

Mit dem Hund auf Urlaub: Das müssen Sie beachten

Wer nicht ohne seinen Hund verreisen will, muss sich je nach Reiseziel über die jeweiligen Einreisebestimmungen, nötigen Dokumente und Impfungen informieren. Wir gewähren Ihnen einen Überblick.

„Je nach Reiseland sind unterschiedliche Gesundheitsnachweise für das Tier erforderlich“, weiß ÖAMTC-Touristikerin Kristina Kosnar. „Generell benötigen Hunde auf allen Auslandsreisen den EU-Heimtierausweis - auch in Nicht-EU-Länder. Dieser ist beim Tierarzt erhältlich und gilt als Bestätigung, dass das Tier gegen Tollwut geimpft und per Mikrochip gekennzeichnet ist.“

Welche zusätzlichen Vorschriften gelten:

  • Tollwut-Antikörpertest: Für Reisen nach Mazedonien, Montenegro, Serbien, in die Türkei und die Ukraine ist ein Bluttest auf die Proteine vor der Abreise verpflichtend. Ansonsten kann die Rückreise in die EU problematisch werden.
  • Bandwurm-Behandlung: Diese wird in Großbritannien, Irland, Malta, Finnland und Norwegen verlangt und muss “in der Regel ein bis fünf Tage vor der Einreise durchgeführt werden“, so die ÖAMTC-Expertin.
  • Gesundheitszeugnis: Auch, wenn man nur auf der Durchreise ist, muss in Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Russland und der Türkei das amtstierärztliches Dokument vorgelegt werden. Dieses darf nicht älter als zehn Tage sein. Eine Ausstellung in englischer Sprache - oder der jeweiligen Landessprache - ist empfehlenswert. Für Russland ist außerdem eine notarielle Beglaubigung erforderlich.

Für Listenhunde gelten noch strengere Vorschriften:

  • In Kroatien sind Hunde der Rasse Terrier (Typ Bull) und deren Mischlinge nur erlaubt, wenn der Besitzer über einen Zuchtnachweis verfügt. Der Hund muss dafür im Stammbuch des FCI (größter internationaler kynologischer Dachverband) eingetragen sein. Anderenfalls wird die Einreise in Kroatien nicht gestattet.
  • Für einen maximal vierwöchigen Aufenthalt mit einem gelisteten Hund in Deutschland gelten keine Einschränkungen. Ab einer längeren Aufenthaltsdauer ist die Einreise von Pitbull-Terriern, American Staffordshire-Terriern, Staffordshire-Bullterriern und Bullterriern sowie deren Kreuzungen untereinander allerdings verboten", sagt Kosnar.
  • Ungarn: Bullterrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullmastifs, Tosa-Inus, Argentinische Doggen, Bordeaux-Doggen, Fila Brasileiros, Pitbull-Terrier und Bandogs sowie deren Mischlinge dürfen nicht einreisen.
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.