Di, 14. August 2018

Nach Tat geflüchtet

03.07.2018 09:39

Fahrräder gestohlen: Ungar in Heimat festgenommen

Ein 31-jähriger Ungar soll am 11. April in Feldbach in ein Kellerabteil eingebrochen und zwei hochwertige Fahrräder im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen haben. Jetzt wurde der mutmaßliche Täter ausgeforscht, in Ungarn festgenommen und nach Österreich ausgeliefert. Er befindet sich in der Justizanstalt Graz-Jakomini in Untersuchungshaft.

Der 31-Jährige dürfte mit bisher unbekannten Komplizen in der Tatnacht in einem Mehrparteienhaus die beiden Fahrräder und teures Zubehör gestohlen haben. Der Besitzer der Fahrräder (53) war zu diesem Zeitpunkt in seiner Wohnung und hörte verdächtige Geräusche. Bei seiner Nachschau traf er auf einen der Täter, der dem 53-Jährigen einen Stoß versetzte und gegen eine Wand drückte. Der Mann erlitt dabei eine leichte Kopfverletzung.

Die Einbrecher konnten vom Tatort flüchten. Sie dürften später in Neumarkt (Burgenland) Anhaltezeichen von Soldaten der Grenzsicherung ignoriert haben und mit ihrem Fahrzeug nach Ungarn geflüchtet sein.

Verdächtiger erst kurz zuvor aus Haft verlassen
Nach umfangreichen Erhebungen und einer akribischen Tatortarbeit forschten Polizisten der Polizeiinspektion Feldbach den 31-jährigen, einschlägig vorbestraften Ungarn als einen der Täter aus. 
Er wurde erst im Dezember 2017 wegen eines gleichgelagerten Deliktes aus der Haft entlassen.

Ungarische Behörden nahmen den Mann nun aufgrund eines international bestehenden Haftbefehles fest und lieferten ihn nach Österreich aus. Der 31-Jährige zeigt sich teilgeständig, weitere Erhebungen nach den gestohlen Fahrrädern sind noch notwendig. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.