Sa, 20. Oktober 2018

Legende stellt klar

21.06.2018 13:25

Hicke: „Deutschland hat kein überragendes Team!“

Der frühere ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger hält Weltmeister Deutschland nach dem verpatzten Start in die WM in Russland nicht für einen ernsthaften Titelkandidaten. „Sie haben keine überragende Mannschaft“, erklärte Hickersberger. „Sie haben zwar ein paar hervorragende Einzelspieler, aber ich traue ihnen den WM-Titel nicht zu.“

Nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Mexiko müssen die Deutschen ihre beiden ausständigen Gruppenspiele gewinnen, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. „Sie sind schon in großer Not“, meinte Hickersberger. Für Siege gegen Schweden und Südkorea hält der frühere Deutschland-Legionär die DFB-Elf zwar für stark genug. „Aber dann geht es ja erst richtig los.“

Hickersberger wurde am Donnerstag, dem 40. Jahrestag von Österreichs 3:2 gegen Deutschland bei der WM 1978 in Cordoba, mit seinen damaligen Kollegen in der Wiener Hofburg empfangen. Seit dem bisher letzten Pflichtspielsieg gegen den großen Nachbarn hätten die Österreicher fußballerisch aufgeholt. „Ich glaube, das Kräfteverhältnis hat sich doch etwas verschoben.“

Zu Hickersbergers aktiver Zeit waren nur zwei ausländische Spieler je Club erlaubt. Mittlerweile seien aber zahlreiche ÖFB-Legionäre in der deutschen Bundesliga tätig - mehr auch als 2008, als das ÖFB-Team unter dem Niederösterreicher im Entscheidungsspiel der Heim-EM in Wien gegen Deutschland den Aufstieg verpasste (0:1). Hickersberger: „Es war ein besonderes Spiel, leider haben wir es nicht geschafft.“ Zehn Jahre danach zähle Deutschland bei einer WM ausnahmsweise nicht zu den ganz großen Favoriten.

Krankl sieht „Probleme im Spiel“
Auch Hans Krankl, 1978 in Cordoba Doppel-Torschütze und einst ebenfalls ÖFB-Teamchef, sieht den Weltmeister nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko unter Zugzwang. „Abschreiben darf man die Deutschen aber noch nicht, sie sind deswegen noch nicht ausgeschieden“, betonte der Wiener, verwies aber auch auf die vielen Probleme der DFB-Auswahl.

Die Turbulenzen nach den Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan etwa sind noch nicht ausgestanden. Krankl: „Sie haben Probleme im Spiel, sie haben Probleme neben dem Fußball. Das müssen sie alles lösen.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tabellen
Spielplan

WM-Newsletter

Alle News und Updates zur WM in Russland direkt in's Postfach.