Mo, 15. Oktober 2018

Selecao beeindruckend

10.06.2018 19:43

Arnautovic: „Brasilien wird nächster Weltmeister!“

Keine Frage: Sie sind einfach zu stark gewesen - Neymar und Co. haben der zuletzt so erfolgreichen Fußball-Nationalmannschaft Österreichs eine bittere 0:3-Heimniederlage beschert! Zu Tode betrübt war man im rot-weiß-roten Lager dennoch nicht unbedingt, denn man erkannte neidlos an, dass sich der Rekord-Champ eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschafts-Endrunde in Russland in absoluter Topform zu befinden scheint. Marko Arnautovic legte sich nach der Machtdemonstration der Südamerikaner denn auch sofort fest: „Das wird der nächste Weltmeister!“

Franco Foda (ÖFB-Teamchef): „Sie (die Brasilianer, Anm.) waren nicht nur stärker, sondern auch der Zeitpunkt war kein Vorteil für uns - sie sind kurz vor der WM, sie sind auf dem höchsten Level. Bei uns war es das dritte Spiel nach einer sehr, sehr langen Saison, nach ‘nem Urlaub. Du hast einfach gemerkt, dass uns die Energie gefehlt hat. Die Mannschaft hat schon alles versucht, sie wollte Pressing spielen, aber wir waren immer einen Schritt zu spät. Das ist einfach so, wenn du dann nicht mehr die Frische hast. Das war heute das Problem. Ansonsten war die Mannschaft bemüht. Wir haben leider dann, wenn wir den Ball hatten, zu leicht die Bälle verloren. Du warst dann immer am Hinterherlaufen. Man hat einfach ihre Qualitäten gesehen. Sie stehen alle hinten mit zehn Mann, wenn es sein muss, und wenn sie den Ball gewinnen, geht es mit vier, fünf Mann nach vorne im höchsten Tempo. Und wir haben bei zwei Toren in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren, da war komplett das Zentrum offen, das darf einfach nicht passieren. Da haben sie brutale Qualität im Spiel nach vorne. Vielleicht wäre die Energie gekommen, hätten wir das 1:0 gemacht mit der Riesenmöglichkeit in der ersten Halbzeit. Aber man hat einfach gesehen, wenn du gegen diese Mannschaft den Ball verlierst in der Vorwärtsbewegung und hast keine gute Restverteidigung, haben sie im Eins-gegen-Eins Qualitäten, da bist du dann immer zweiter Sieger. Aber auch in diesem Spiel gab es trotzdem Positives. Heinz Lindner hat super gehalten.“

Marko Arnautovic (ÖFB-Teamspieler): „Ich denke, das wird der nächste Weltmeister. Was die für Spieler in der Mannschaft haben, ich denke, die sind eine Klasse stärker als wir. Das war ihre Generalprobe vor der WM, sie haben noch einmal alles reingehauen. Wir sind nicht nachgekommen. Wir haben probiert zuzustellen, wir haben probiert draufzugehen, das ist alles nicht gegangen. Wir hatten sicher ein paar Chancen, die hätten wir ein bisschen besser rausspielen können, und dann könnte man das eine oder andere Tor machen. Aber im Großen und Ganzen war Brasilien weit überlegen. Wir haben viel verteidigt, und wenn wir dann vorne waren, waren wir zu wenige Spieler, da fehlte die Unterstützung. Aber das ist normal, wenn wir hinten verteidigen, da kommt man nicht so schnell nach vorne. Es gibt solche Spiele, die man auch so spielen muss.“

Alessandro Schöpf (ÖFB-Teamspieler): Ich glaube, wir haben nicht so den Zugriff gefunden, wie wir das wollten und wie wir uns das vorgestellt haben vor dem Spiel. Ich glaube, dass Brasilien das sehr, sehr gut gemacht hat - und wir weniger gut. Deswegen geht die Niederlage auch so in Ordnung. Die ersten zwei Spiele (gegen Russland und Deutschland, Anm.) haben wir gut begonnen. Gegen Russland haben wir ein gutes Spiel gezeigt, auch gegen Deutschland vor allem die zweite Halbzeit sehr, sehr gut gespielt. Heute hat uns vielleicht ein bisschen die letzte Kraft gefehlt, gerade vorne haben wir nicht so den Zugriff gefunden. Die Brasilianer haben eigentlich mit sechs, sieben Mann im Aufbauspiel den Ball gut laufen lassen, und wir haben da nicht so in die Zweikämpfe gefunden. Wir sind hinten mit der letzten Linie vielleicht ein bisschen zu tief gestanden, deswegen war es für uns vorne auch schwierig, irgendwo in die Zweikämpfe zu kommen, weil sie da einfach in Überzahl waren. Natürlich ist auch bitter, dass wir dann so 1:0 in Rückstand geraten. Ich glaube es (das Tor, Anm.) war abseits, was ich gehört habe."

Tite (Brasilien-Teamchef): „Wir sind stolz. Österreich ist eine Mannschaft mit Qualität. Es war ein sehr schwieriges Spiel, auch sehr körperbetont. Aber wir haben das gut gemeistert. Wir waren sehr beweglich. Wir könnten noch etwas effektiver sein. Ich kenne das Limit von Neymar nicht. Er hat unglaubliche Qualität. Im letzten Drittel kann er tödlich sein.“

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): „Schön, dass wir sie in Wien gehabt haben. Es war trotzdem ein Fußball-Fest. Es war auch gut, dass wir gesehen haben, was uns gegen die ganz Großen noch fehlt.“

Julian Baumgartlinger (ÖFB-Teamkapitän): „Es war eine kleine Lehrstunde. Wir trauen uns zu, mit so einem Gegner mitzuhalten, aber dass so ein Gegner an einem normalen Tag überlegen ist, wissen wir. Es war ein verdienter Sieg der Brasilianer. Dass sie in der zweiten Hälfte viele Chancen haben, kann passieren, wenn man viel Risiko nimmt, aber wir wollten nicht auf ein 0:1 mauern.“

Heinz Lindner (ÖFB-Tormann): „Wir haben alles reingeworfen, in der zweiten Hälfte haben uns aber die Kräfte ein bisschen verlassen. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Es war sicher ein gutes Spiel für mich. Ich wäre enttäuscht, wenn ich in der Nations League nicht spielen würde, genauso wie jeder andere Tormann auch, weil jeder im Training immer sein Bestes gegeben hat.“

Sebastian Prödl (ÖFB-Teamspieler): „Die Niederlage war völlig verdient, Brasilien war die bessere Mannschaft. Ich bin nicht pessimistisch, denke auch nicht, dass es ein Rückschlag war oder wir auf der Stelle treten. Ich bin niedergeschlagen und enttäuscht, aber nicht hoffnungslos. Diese Niederlage tut sicher nicht so weh wie gegen eine ebenbürtige Mannschaft. Die Euphorie ist wieder entfacht, das Spiel heute hat das nicht beeinträchtigt. Die Fans haben uns nach dem Schlusspfiff gefeiert. Fußball-Österreich hat den Glauben zurück.“

Neymar (Brasilien-Torschütze): „Es war ein großartiges Spiel von uns. Wir haben viel Qualität gezeigt. Wir sind glücklich über das Spiel und über den Sieg. Die Verletzung ist vorbei. Ich bin sehr zufrieden und glücklich mit meinem Spiel, auch mit meinen Bewegungen.“

David Alaba (ÖFB-Teamspieler): „Wir waren sehr, sehr passiv, hatten überhaupt keinen Zugriff auf den Ballführenden, sind überhaupt nicht ins Pressing gekommen, so wie wir uns das vorgenommen haben. Ich glaube, dass es trotzdem ein sehr, sehr guter Test für uns war, aus dem wir lernen müssen. Wir müssen versuchen, das Positive mitzunehmen und das Negative zu analysieren und es besser zu machen. Brasilien hat es überragend gemacht, sie hatten immer eine Lösung.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Steuerhinterziehung
WM-Affäre: Gericht entlastet die DFB-Spitze
Fußball International
Deutschland-Krise
Matthäus kritisiert Neuer: Torwartwechsel beim DFB
Fußball International
Gibraltars Sensation
Nations League: Die neuen Helden vom Affenfelsen
Fußball International
Das Sportstudio
Löw angezählt und Kristoffersens Millionen-Streit
Video Show Sport-Studio
Wahnsinnszahlen
Ronaldo ist der König der sozialen Medien!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.