Sa, 20. Oktober 2018

Hartes Durchgreifen

31.05.2018 07:50

Polizei warnt deutsche Hooligans vor WM-Reise!

Angesichts massiver Fan-Gewalt im russischen Fußball hat die Polizei im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen deutsche Hooligans vor einer Reise zur WM gewarnt. 

„Die osteuropäischen Hooligans (unten im Bild russische Hooligans) sind ein ganz anderes Kaliber und verfügen über ein hohes Gewaltpotential. Sie besitzen zum Beispiel Pyrotechnik, die von der Wucht her wie kleine Handgranaten sind“, sagte Erich Rettinghaus, Landes-Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der „Rheinischen Post“ (Donnerstag).

Michael Mertens, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), merkte zudem an, dass mit einem harten Durchgreifen der russischen Sicherheitsbehörden gegen Gewalttäter zu rechnen sei.

Sieben Personen die Ausreise untersagt
Nach Informationen der Zeitung wurden nach Angaben des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen wegen der bevorstehenden Fußball-WM 105 sogenannte Gefährderansprachen bei Hooligans vorgenommen. Sieben Personen wurde die Ausreise untersagt. Bei der EM 2016 war es zu massiven Ausschreitungen russischer Hooligans in Frankreich gekommen. Auch mit deutschen Hooligans gab es Probleme (unten im Bild). Bei der Heim-WM rechnen Experten wegen des rigiden Vorgehens der russischen Polizei allerdings mit weniger Krawallen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.