Mo, 24. September 2018

Trotz Protesten

28.05.2018 13:52

Strafverfolger bekommen Amazon-Gesichtserkennung

Die einflussreiche American Civil Liberties Union und 30 weitere US-Bürgerrechtsorganisationen haben Amazon eindringlich aufgefordert, seine Gesichtserkennungstechnologie nicht mehr den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung zu stellen. In einem Brief an Unternehmenschef Jeff Bezos warnen sie vor enormen Schäden für die Demokratie durch den Amazon-Dienst Rekognition.

Die Anleitungen zu dem Programm läsen sich „wie eine Gebrauchsanweisung für autoritäre Überwachung“, erklärte die kalifornische Vertreterin der American Civil Liberties Union, Nicole Ozer. „Wenn ein gefährliches Überwachungssystem wie dieses erst einmal gegen die Öffentlichkeit gerichtet ist, kann der Schaden nicht ungeschehen gemacht werden.“

Amazon Rekognition sei „auf den Missbrauch durch Regierungen angelegt“, heißt es in dem Schreiben an Bezos. Damit stelle das Programm insbesondere für die nicht-weiße Bevölkerung und Einwanderer eine Gefahr dar und damit auch für „das Vertrauen und den Respekt, an deren Aufbau Amazon gearbeitet hat“.

Eine Untersuchung der American Civil Liberties Union hatte ergeben, dass Amazon sein Gesichtserkennungsprogramm verschiedenen Strafverfolgungsbehörden in den USA zur Verfügung gestellt hat. Die Organisation veröffentlichte Korrespondenz darüber zwischen Amazon und Polizeibehörden in Florida, Arizona und anderen US-Staaten.

Angst vor Überwachungsstaat
Amazon gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz. Auch andere Firmen bieten den Behörden Gesichtserkennungsprogramme an und sorgen damit bei Bürgerrechtsaktivisten für Beunruhigung. Sie warnen, die Behörden könnten riesige biometrische Datenbanken anlegen und damit einen Überwachungsstaat aufbauen.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP wollte Amazon zunächst keine Stellungnahme zu dem Schreiben der Bürgerrechtsorganisationen abgeben. Auf seiner Website hebt das US-Unternehmen hervor, Rekognition könne etwa bei der Suche nach Vermissten helfen. Mit dem Programm können aber auch Einzelhändler die emotionalen Reaktionen von Kunden auf ihr Angebot analysieren.

2016 hatte eine Untersuchung der Georgetown University in Washington ergeben, dass in den USA jeder zweite Erwachsene, also rund 117 Millionen Menschen, in Datenbanken der Strafverfolgungsbehörden zur Gesichtserkennung auftauchen - meist ohne ihr Wissen und ohne klare Regelung für die Speicherung dieser Daten. Die Wissenschaftler warnten, die Anwendung dieser Technologie ohne Verdachtsmomente könne die in der Verfassung garantierte Meinungs- und Versammlungsfreiheit gefährden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.