Mo, 10. Dezember 2018

Umstrittenes Gesetz

17.05.2018 08:09

Kenia stellt „Schikanieren“ im Netz unter Strafe

In Kenia können Falschnachrichten und Hasskommentare im Netz künftig mit einem Bußgeld von Zehntausenden Euro und Haft bestraft werden. Staatschef Uhuru Kenyatta unterzeichnete am Mittwoch in Nairobi ein Gesetz, das unter anderem das „Schikanieren von Menschen in den sozialen Medien“ unter Strafe stellt.

Mit dem Gesetz gegen „Cyber-Kriminalität“ solle eine existierende Rechtslücke geschlossen werden, hieß es in einer Mitteilung des Büros des Präsidenten. Das Gesetz beschäftigt sich demnach auch mit der Veröffentlichung falscher Informationen. Verurteilten droht eine Strafe von bis zu fünf Millionen kenianischen Schillingen (etwa 42.200 Euro) und/oder eine Haftstrafe von mehreren Jahren.

Verfechter der Presse- und Meinungsfreiheit verurteilten das Gesetz aufs Schärfste. Journalisten und Blogger würden wahrscheinlich mit die ersten Opfer des Gesetzes sein, hatte die Organisation Committee to Protect Journalists im Vorfeld kritisiert. Einige Klauseln im Gesetz enthielten Pauschalaussagen, die Journalisten und Bloggern große Angst machen würden, sagte Leo Mutisya von der kenianischen Medienbehörde.

Fake News spielten in Kenia unter anderem bei den zwei umstrittenen Präsidentenwahlen im vergangenen Jahr eine große Rolle. Einer Umfrage zufolge vermuteten rund 90 Prozent der Befragten, Falschnachrichten in Bezug auf die Wahlen gesehen oder gehört zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.