Di, 16. Oktober 2018

Kindgerechte Inhalte

26.04.2018 08:46

„YouTube Kids“ gibt Eltern mehr Kontrolle

Google bietet Eltern künftig mehr Kontrolle über die Nutzung der App YouTube Kids durch ihre Kinder. Eltern sollen künftig stärker entscheiden können, welche Inhalte ihre Kinder zu sehen bekommen. Man wolle damit den Wünschen der Nutzer entsprechen und die App kontinuierlich verbessern, teilte Google am Mittwoch mit.

Ziel sei es bereits zur Einführung der App vor drei Jahren gewesen, Kindern einen sicheren Ort zu bieten, wo sie sich Videos ansehen und ihren Interessen nachgehen könnten. Noch ab dieser Woche solle es auf der App eine Vielzahl von vertrauenswürdigen Kanälen von Partnern geben, die Themen wie Kunst, Musik, Spiele, Lernangebote oder Basteln abdecken. Die einzelnen Kanäle und Themen könnten Eltern individuell auswählen.

Später im Jahr sollen sie jeden Film und jeden Themenkanal individuell von Hand für ihr Kind freischalten können. Wenn die Suchfunktion deaktiviert ist, sollen zudem auch keine Empfehlungen mehr angezeigt werden.

Die speziell für Kinder im Vor- und Grundschulalter entwickelte Video-App für Smartphone und Tablet hatte Google 2015 zunächst in den USA an den Start gebracht. Zur Einführung im vergangenen September in Österreich zählte die Anwendung pro Woche mehr als elf Millionen Nutzer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.