Mi, 21. November 2018

Pamela Anderson:

19.04.2018 06:00

Ihre Mutter ermutigte sie zum „Playboy“-Shooting

Pamela Andersons Mutter überzeugte sie davon, für den „Playboy“ zu modeln. Die 50-jährige Schauspielerin wurde durch ihr Cover auf dem „Playboy“-Magazin im Oktober 1989 über Nacht berühmt und zog anschließend nach Los Angeles, um ihre Model-Karriere auszubauen.

Obwohl sie zuerst skeptisch der Idee gegenüber war, spärlich bekleidet für das Männermagazin zu posieren, ermunterte ihre Mutter sie zu dem mutigen Schritt. Die Ikone, die in Ladysmith im kanadischen British Columbia geboren wurde, erzählte im Interview mit ITVs Morgenmagazin „Good Morning Britain“ in London: „Es war die Entscheidung der Frauen, in dem Magazin aufzutauchen. Es war meine Entscheidung, im Magazin zu erscheinen. Ich wurde nicht gezwungen, irgendetwas zu tun, bei dem ich mich unwohl gefühlt hätte. Meine erste Reaktion war: nein. Dann sprach ich mit meiner Mutter und sie fragte, warum nicht? ,Komm raus aus dieser Kleinstadt, gehe nach Los Angeles.‘ Wie aufregend. Ich war zuvor noch niemals in einem Flugzeug, ich war nie aus meiner Kleinstadt rausgekommen und ich war zu Tode verängstigt. Ich wurde viel von meiner schmerzhaften Schüchternheit los. Das ist sicher.“

Obwohl Anderson nie eine Universität besucht hat, lernte sie viel in Hugh Hefners „Playboy“-Villa. Sie verdankt dem Geschäftsmann, der 2017 im Alter von 91 Jahren verstarb, eine Menge. „Der ,Playboy‘ war meine Universität, sage ich immer. Ich habe viel gelernt. Ich habe Aktivisten und großartige Menschen kennengelernt und ich lernte über die Kunst. ,Hef‘ war ein echter Pionier und ich hasse es, wenn jemand etwas Schlechtes über ihn sagt, weil er Frauen gestärkt hat. Er war toll für die Bürgerrechte. Die Artikel im ,Playboy‘ sind fantastisch“, sagte sie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.