Mi, 14. November 2018

Nach Datenskandal

09.04.2018 13:01

Apple-Mitgründer Wozniak kehrt Facebook den Rücken

Mit Apple-Mitgründer Steve Wozniak verliert Facebook im Zuge seines Datenskandals nach Tesla-Chef Elon Musk, Schauspieler Will Ferrell und Sängerin Cher einen weiteren prominenten Nutzer. Er verlasse das soziale Netzwerk wegen dessen Sorglosigkeit im Umgang mit den Daten seiner Mitglieder, sagte der 67-Jährige gegenüber „USA Today“.

Nutzer stellten Facebook jedes Detail ihres Lebens zur Verfügung und das Netzwerk mache viel Geld daraus, sagte Wozniak. „Die Gewinne basieren auf den Informationen der Nutzer, aber diese erhalten dafür nichts von den Gewinnen zurück“, kritisierte Wozniak und ergänzte, dass er lieber für das soziale Netzwerk bezahlen würde, als seine persönlichen Informationen für Werbung „ausbeuten“ zu lassen.

Der einstige Weggefährte von Steve Jobs betonte zudem, dass Apple im Gegensatz zu Facebook sein Geld „mit guten Produkten“ verdiene und nicht mit seinen Nutzern. Bei Facebook seien diese „das Produkt“.

Ähnliches hatte unlängst erst Apple-Chef Tim Cook von sich gegeben. Danach befragt, was er in der aktuellen Lage von Zuckerberg tun würde, schnitt Cook ab: „Ich würde nicht in dieser Situation sein.“ Auch Apple hätte eine Menge Geld mit den Daten der Kunden verdienen können, habe sich aber dagegen entschieden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kapitäns-Frage
Baumgartlinger zurück: Diskussionen nun beendet!
Fußball International
Wirbel um E-Card-Clip
Vizekanzler hat mit FPÖ-Video „keine Freude“
Österreich
Marouane Fellaini
Afro weg: ManUnited-Star mit völlig neuem Look
Fußball International
Kritik an SP-Ortschef
2537 Überstunden am Konto: Keiner will bezahlen!
Österreich
Liverpool-Trainer
Klopp: Rekordangebot für Barca-Star Dembele?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.