Sa, 20. Oktober 2018

„Werde bloß angepatzt“

21.03.2018 19:24

„Horror-Zahnarzt“ ringt um Zulassung

So viele Besucher drängen sonst nie ins Landesverwaltungsgericht. Freund oder Feind des sogenannten „Horror-Zahnarztes“? Er wurde im Vorjahr nach Dutzenden Patientenvorwürfen und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gesperrt. 

Bald ist klar: Es sind treue Patienten des Mediziners, die sich von ihm gut behandelt fühlen und ihn unterstützen möchten. „Er wurde uns einfach weggenommen. Wer denkt an unser Wohl?“, schreit einer zu Richter Armin Ragoßnig, als es bei den Berufsverbotsgründen um das „Wohl der Gesellschaft“ geht. Anwalt Anton Cuber findet die Maßnahme gegen seinen Mandanten völlig überzogen: „Er hat 11.000 Patienten tadellos behandelt. Wegen ein paar Beschwerden wird ihm dann die Existenzgrundlage entzogen.“

Auch der Arzt selbst klagt: „Wenn gegen mich zwei Jahre ermittelt wird und dann nichts herauskommt – wer bezahlt meinen Schaden? Ich werde bloß angepatzt. Die Beschwerden hat nur die Patientenanwältin aus dem Hut gezaubert.“ Sigrid Wucherer vom Land Kärnten kann das so nicht stehen lassen: Ruhig erklärt sie, warum und wann das Land eingreifen MUSS – in diesem Fall sei die Entscheidung zwingend gewesen. Wie berichtet, sind bei der Patientenanwaltschaft mittlerweile gezählte 111 Vorwürfe gesammelt und an die Justiz weitergeleitet worden. Ermittelt wird wegen Verdachts des schweren Betruges und der schweren Körperverletzung.

Bis da Ergebnisse vorliegen, wird es dauern, denn erst muss ein medizinischer Gutachter bestellt werden. Vorerst geht also um die berufliche Zukunft des Arztes. Wie die ausschaut, wird Ragoßnig schriftlich bekannt geben. Auch das Urteil in einem weiteren Verwaltungsverfahren steht noch aus.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.