So, 21. Oktober 2018

Pitztal-Ötztal

11.03.2018 11:30

Geplante Gletscherehe liegt im Landhaus auf Eis

Derzeit wird über die Politehe zwischen Schwarz und Grün verhandelt. Von dieser Verbindung hängt eine andere Fusion ab, die zwischen den Gletscherskigebieten im Pitztal und Ötztal. Fast zwei Jahre nach Projekteinreichung ist noch kein Verfahren eröffnet. Es fehlen immer noch Unterlagen, heißt es aus dem Landhaus.

Hans Rubatscher (Pitztaler Gletscherbahn) und Jakob Falkner (Bergbahnen Sölden) haben zuletzt den Ball flach gehalten. Zu groß war die Gefahr, dass der geplante Zusammenschluss rund um die Landtagswahl unter die Räder kommt.

Nun steht Tirol vor einer Neuauflage der schwarz-grünen Koalition. Für beide Parteien ist die Oberländer Gletscherehe ein besonders heikler Verhandlungspunkt. Im letzten Koalitionspapier ließen die Grünen festschreiben, dass es maximal eine Liftverbindung zwischen den Gletschern geben darf – auf keinen Fall aber Pisten. Zentrales Element des Projekts sind aber mehrere neue Pisten. „Ohne die macht das ganze keinen Sinn“, betonen Rubatscher wie Falkner. Sie verweisen darauf, dass die Verbindung „innerhalb der bestehenden Skigebietsgrenzen“ passieren soll.

Doch nicht ausgereift
Fast 8000 Seiten Unterlagen wurden im Juni 2016 bei den Behörden eingereicht. „Ausgereift“ war das Wort, das die Gletscherchefs benutzten. Die Behörden sehen das offenbar anders. Auf „Krone“-Nachfrage wird bestätigt, dass es immer noch Verbesserungsaufträge gibt. Es spießt sich bei den zusätzlichen Pisten, aber auch bei der riesigen Bahnstation, die als Verteilzentrum für neue Lifte fungieren soll.

Die Verzögerung muss kein Nachteil sein, wenn die Grünen umschwenken. Ingrid Felipe ist unter Druck. LH Günther Platter nicht minder. Im Pitztal hört man, dass die Gletscherehe versprochene Sache sei.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.