Mi, 19. Dezember 2018

Höhere Grenzwerte

07.03.2018 10:44

5G: Schweiz will Strahlenschutz nicht lockern

Die Schweiz will den strengen Grenzwert für Strahlung aus Mobilfunkanlagen nicht lockern. Das dürfte den Ausbau der neuen Technologie 5G zwar nicht verhindern, aber teurer und komplizierter machen. Der Schweizer Mobilfunker Mobilcom wollte heuer mit der Einführung beginnen und bis 2020 das Land flächendeckend versorgen. Nun dürfte das länger dauern, Swisscom droht mit „Lücken“ in der Versorgung.

Die Branche hatte einen Emissionsgrenzwert gefordert, der je nach Frequenz etwa drei- bis fünfmal höher ist als der geltende Wert. Die Abgeordneten im Ständerat, der die Kantone vertritt, haben sich davon nicht beeindrucken lassen und eine Lockerung der Strahlenschutzvorschriften mit 22 zu 21 Stimmen (bei zwei Enthaltungen) abgelehnt.

Schon 2016 hatte die sogenannte "kleine Kammer" mit einer Stimme Mehrheit höhere Grenzwerte für Mobilfunkantennen abgelehnt, nachdem Gegner vor möglichen gesundheitlichen Auswirkungen gewarnt hatten. Seither habe es aber keine neuen Erkenntnisse gegeben, sagen Kritiker. Mit dem zweiten Nein ist eine Erhöhung der Anlagengrenzwerte nun für eine Weile vom Tisch, sind sich Schweizer Politiker einig.

Antennen bereits am Limit
Verglichen mit der heute verbreiteten vierten Generation (LTE) macht 5G das Surfen im Internet etwa 100 Mal schneller. Außerdem werden damit industrielle Anwendungen für die Kommunikation zwischen Maschinen möglich. Laut Swisscom werden aber in städtischen Gebieten bereits rund 90 Prozent der Antennen beinahe mit der maximal zulässigen Leistung betrieben. Ein Ausbau dieser Antennen sei nicht mehr möglich. Für die Einführung von 5G müssen die Mobilfunkfirmen damit neue Antennenstandorte finden, was angesichts des Widerstands aus der Bevölkerung meist sehr aufwendig ist.

Auswirkungen umstritten
Gesundheitliche Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung sind sehr umstritten. Kritiker werfen der Strahlung vor, krebsauslösend zu sein. Das wird von Befürwortern in Abrede gestellt, es liegen auch keine Studien vor, die den Zusammenhang beweisen würden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO arbeitet an einer neuen Gesamtsynthese der bisherigen Erkenntnisse inklusive Empfehlungen. Doch die ursprünglich für 2018 geplante Publikation verzögere sich offenbar, so die „Neue Zürcher Zeitung“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.