03.02.2018 10:43 |

Innerhalb von Sekunden

Sibirische Kälte macht aus kochendem Wasser Schnee

Die Stadt Omsk in Sibirien gilt als eine der kältesten in ganz Russland. Im Jänner wurden in der Region Temperaturen von bis zu minus 38 Grad gemessen. Die Bewohner nehmen es gelassen und demonstrieren anschaulich, dass die klirrende Kälte auch ihr Gutes hat: Kochendes Wasser gefriert schneller als kaltes und wird in Sekunden zu wunderschönen Schneegebilden - der sogenannte Mpemba-Effekt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol