So, 24. Juni 2018

Nach Bluttat in Linz

09.05.2009 11:10

Polizei befürchtet Blutrache der Opfer-Familie

Die Polizei befürchtet, dass nach einem Eifersuchtsmord in Linz ein blutiger Racheakt, eine Familienfehde, folgt. Denn die Hinterbliebenen des erstochenen türkischstämmigen Vaters (34) zweier Söhne haben bereits vehement verlangt, den verhafteten Täter (31, Foto) sehen zu dürfen, um mit ihm ein Wörtchen reden zu können.

"Nur die Frauen sind nicht gefährdet, auch 'Ehebrecherinnen' werden nicht mehr gesteinigt, aber den 'Ehrenmord' gibt es nach wie vor, obwohl die Blutrache bei einer Familienfehde in der Türkei jetzt auch schon strenger bestraft wird", weiß Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Er schickte Experten des Verfassungsschutzes zu den Familien des Mauthausener Opfers und des Linzer Täters, um Rachegelüste und eine mögliche Lynchjustiz zu unterbinden.

Mord ohne nachvollziehbares Motiv
Vier Kinder haben ihre Väter durch 25 Messerstiche verloren, für die jedes Motiv fehlt: Sirin C. beteuert, dass sie ihren zwar mörderisch eifersüchtigen, aber selbst fremd gegangenen Mann Ethern C. (31) nie mit ihrem "brüderlichen Freund" Halil Karatas (34) sexuell betrogen habe. Trotzdem musste Karatas sterben. Eine angestrebte einvernehmliche Ehescheidung wurde am Dienstag in letzter Minute abgesagt: "Ich habe meinem Mann verziehen, ich wollte ihn zurückhaben", sagt die Mutter eines Buben (8) und eines Mädchens (6), deren Vater nun im Gefängnis sitzt.

Täter bereut nichts
Weil er durchgedreht ist, als er seinen vermeintlichen Rivalen beim Arbeitsplatz seiner Ehefrau traf: Ethern verfolgte Halil, ehe der Bauarbeiter das Auto des Kraftfahrers rammte und dem Lenker sein Taschenmesser ins Herz stieß. "Jetzt ist meine Ehre wieder hergestellt", bereut der Häftling nichts. Dies verbittert die Trauerfamilie, die von den Mordermittlern eine Gegenüberstellung verlangte: "Wir wollen ihn nur fragen, was ihm da eingefallen ist."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.