Di, 21. August 2018

Gegen das Monopol

25.02.2009 10:41

Muss Microsoft andere Browser anbieten?

Die EU-Kommission will Microsoft dazu zwingen, Windows-Usern die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Web-Browsern zu geben, da die Bündelung von Windows und Internet Explorer einen Missbrauch der Marktmacht darstelle. Nun hat Google angekündigt, sich an dem Wettbewerbsverfahren gegen die Redmonder beteiligen zu wollen.

Der Suchmaschinen-Gigant will als Drittpartei in dem Verfahren seine Sicht des Sachverhalts einbringen. Schließlich habe man dank Chrome Erfahrung als Browser-Anbieter. Der Internet Explorer erhalte laut Google nach wie vor einen unfairen Wettbewerbsvorteil durch den gebündelten Verkauf mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows. Aber schon jetzt habe der noch begrenzte Wettbewerb am Webbroser-Markt zu zahlreichen Entwicklungen wie Tabbed- oder Private-Brwosing geführt. Mehr Konkurrenz würde deshalb auch Innovationen vorantreiben. Microsoft äußerte sich bisher noch nicht zur "Google-Einmischung".

Mitte Jänner hatte die EU-Kommission ein neues Kartellverfahren gegen Microsoft wegen der Bündelung von Windows und Internet Explorer eröffnet. Die Vermutung liege nahe, dass der Software-Riese seine marktbeherrschende Stellung durch diese Praxis ausnutze und so Verbraucher und Konkurrenten schädige, erklärte ein Sprecher der Kommission. Dem vorausgegangen war eine Beschwerde der norwegischen Opera-Entwickler.

Derzeit wartet die Europäische Kommission noch auf eine Stellungnahme Microsofts zu den Vorwürfen. Diese solle bis Anfang März vorliegen. Dennoch zeichnet sich bereits eine erste Entscheidung der Brüsseler Wettbewerbshüter ab: Die Redmonder könnten dazu verpflichtet werden, neben oder statt des Explorers andere Browser zur Auswahl anzubieten.

Microsoft war in der Vergangenheit bereits zu knapp 1,7 Milliarden Euro Bußgeld wegen Verletzung der EU-Wettbewerbsrichtlinien verurteilt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.