Fr, 20. Juli 2018

Lust auf mehr

04.02.2009 17:02

Fischbacher träumt jetzt von Gold

Fast hätte Andrea Fischbacher am Dienstag nach dem WM-Super-G in Val d'Isere die Goldmedaille bekommen. Einerseits wegen der starken Leistung auf der "Piste Rhone-Alpes", andererseits, weil bei der abendlichen Siegerehrung die Goldene ihrem Hals schon sehr nahe gekommen war, ehe FIS-Präsident Gian Franco Kasper wie die Rennläuferin den Irrtum bemerkte und doch noch zu Bronze griff.

Die 23-jährige Salzburgerin trauert Gold nicht nach, sie war glücklich, das Ziel, das sie sich gesteckt hatte, erreicht zu haben. "Und was nicht ist, kann ja noch werden", meinte sie beim Interview im "Tirol Berg".

Ist dir schon der Gedanke gekommen, dass das auch Gold werden hätte können?
"Nein, die Freude über Bronze ist irrsinnig groß, und was nicht ist, kann ja noch werden. Ich träume von klein auf, dass ich Gold bei einer WM oder bei Olympischen Spiele mache. Der Traum lebt so lange, bis er verwirklicht ist."

Wie stehen die Chancen, dass er bereits in Val d'Isere in der Abfahrt in Erfüllung geht?
"Die Piste liegt mir sehr gut. Ich weiß, dass ich in den Kurven in der Abfahrt ganz schnell fahren kann. Wenn ich es umsetzen kann, kann ich vorne mitfahren. Die Piste ist technisch anspruchsvoll und schwer, sie verlangt dir alles ab, da musst du kämpfen. Fehlerfrei wird da keine bleiben."

Ist Lindsey Vonn hier überhaupt zu schlagen?
"Das glaube ich sehr wohl. Sie hat uns im Super-G im letzten Teil zu viel abgenommen, ich habe das nicht ideal erwischt. Ich glaube, wenn ich es gut erwische, kann ich vorne mitfahren. In den oberen Teilzeiten war ich teilweise schneller, herunten habe ich es verspielt. Ich werde mir im Abfahrtstraining die Linien von den Schnellsten abschauen. Mal schauen, ob es verschiedene Linienwahlen überhaupt gibt. Ich glaube, dass es nicht so viel anders sein wird als im Super-G, im unteren Teil kommt man nicht aus, da sind die Kurven im engen Gelände gegeben."

Was bedeutet die Medaille für das Damenteam?
"Es ist für das ganze Team ein bisserl eine Erleichterung. Wir haben eine Medaille, wir wissen, wir sind stark. Wir haben uns stark präsentiert."

Bei der WM in Aare vor zwei Jahren musstest du zuschauen. Wie schwer war diese Zeit und was hast du daraus gelernt?
"Ich bin damals in der Abfahrt ziemlich stark gewesen, die Ergebnisse waren stark, von der Leistung her war ich die zweitbeste Abfahrerin im Team. Das war dann eine richtige Watschen, das trifft einen am Anfang hart. Ich habe schauen müssen, dass ich das möglichst schnell abhake. Da gehen dir so viele Sachen durch den Kopf, natürlich nichts Positives. Du musst damit aber abschließen, denn es geht weiter und es wird schon einen Grund gehabt haben. Im Leben kommt alles irgendwann zurück, an einem Tag wie heute siehst du das dann. Als ich nach Val d'Isere reiste, habe ich an das aber nicht mehr gedacht."

Hatte dein Mentalbetreuer viel Arbeit in dieser Zeit?
"Ich arbeite seit Nachwuchszeiten mit einem Mentaltrainer. Aber in dieser Zeit bin ich nicht zu ihm gegangen. In der Phase habe ich mir gedacht, da kann mir jetzt eh keiner mehr helfen. Ich habe lernen müssen, dass Mentaltraining auch Training ist, das man öfters machen muss, um sich selbst zu stabilisieren, und nicht nur, wenn es schlecht geht, damit es Wunder wirkt. Damals aber war mir alles ein bisserl wurscht, es ist nicht gut weitergelaufen, ich hatte, glaube ich, gleich zwei Ausfälle."

Was ist der Grund dafür, dass die Ausfälle weniger geworden sind?
"Ich war skitechnisch zwar immer gut, aber sehr am Limit mit dem "Hintennachsein", das habe ich ab und zu übertrieben, dann rutschst du schon mal am Innenski weg. An dem habe ich arbeiten müssen, heuer habe ich es sehr gut in Griff. Es passiert zwar immer wieder einmal, es gehört zum Teil zu mir, aber nur solange ich es unter Kontrolle habe. Wenn es zu viel wird, dann wird die Fahrweise zu riskant, dann ist der Ausfall vorprogrammiert. Und teilweise fahre ich auch ein bisserl die Harakiri-Linie. Ich bin skitechnisch konstanter geworden, vom Kopf her stärker."

Nervt es dich, dass immer erwähnt wird, dass du die Großcousine von Hermann Maier bist?
"Nein, aber ich glaube, dass ich ich bin und er er. Nur einmal habe ich mich geärgert, als nach meinem ersten Weltcup-Sieg in einer Wochenzeitung stand, 'Sieg für Familie Maier'. Und das stimmt nicht, weil ich Familie Fischbacher bin. Wir haben auch nicht viel Kontakt. Als er in den Weltcup gekommen ist, hat mir meine Oma gesagt, dass er mein Großcousin ist, ich habe ihn davor nicht gekannt. Jetzt treffe ich ihn bei den Rennen und rede ganz normal mit ihm, wie ich auch mit den anderen Herren rede. Ich wüsste von ihm keine Telefonnummer, er wahrscheinlich von mir auch nicht."

Auffallend ist aber die Stärke im Super-G, die euch verbindet?
"Also die Gene sind die gleichen. Aber ich glaube, dass ich eine selbstständige Skifahrerin bin und er ein selbstständiger Skifahrer. Und mit ihm verglichen zu werden, ist ein bisserl schwer, weil er irrsinnig viel geleistet hat. Man kann nicht mit jemanden gemessen werden, der auf der ganzen Welt bekannt ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kufstein ohne Chance
Rapidler in Torlaune: Kantersieg zum Cup-Auftakt!
Fußball National
Riesen-Überraschung
Cup-Blamage! Admira scheitert an Regionalliga-Klub
Fußball National
Gartler mit Hattrick
6:0! St. Pölten ungefährdet in die 2. Cup-Runde
Fußball National
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.