Fr, 21. September 2018

US-Studie

25.11.2003 12:07

68% wollen ohne Web nicht mehr leben

Das Internet ist auf der Überholspur: Der Datenhighway ist laut einer US-Studie bereits wichtiger und unverzichtbarer als Fernsehen oder Zeitungen. Eine deutsche Studie zeigt, dass sich der Internet-Konsum in den letzten vier Jahren verfünffacht hat.
War der durchschnittliche Deutsche täglichnur rund 9 Minuten im Internet, so sind es heute bereits 49 Minuten,das zeigt die aktuelle Forsa-Studie. Das ist zwar deutlich wenigerals der TV-Konsum (156 Minuten) oder Radio (160 Minuten), aberweitaus mehr als Tageszeitungen (22 Minuten) oder Zeitschriften(15 Minuten). Auch wenn die "Berieselungsmedien" Fernsehen undRadio weiterhin an der Spitze sind, so wird das WWW immer unverzichtbarer.Laut einer Umfrage des US-Instituts "Pew International & AmericanLife Project" können sich 68% der Befragten ein Leben ohneInternet nicht mehr vorstellen und 58% könnten ohne Handynicht mehr auskommen. Aber nur mehr 48% glauben, dass sie nichtaufs Fernsehen verzichten können. Besonders Internet-verliebtist die junge Technologie-Elite mit einem Durchschnittsalter von22 Jahren. Sie machen zwar nur 6% der US-Bevölkerung aus,stellen aber 20% der Technologie-Elite der Vereinigten Staaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.