Mi, 20. Juni 2018

Job-Abbau

10.09.2008 14:40

Swarovski streicht 290 Stellen

Der Tiroler Kristallkonzern Swarovski will am Standort in Wattens bis Jahresende weitere 290 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Familienunternehmen am Mittwoch bekannt. Swarovski hat dann im Laufe des Jahres 2008 mehr als zehn Prozent seiner Mitarbeiter abgebaut.

Ende 2007 waren in Wattens laut einer Unternehmenssprecherin noch 6.738 Mitarbeiter beschäftigt, bis Ende Dezember soll diese Zahl auf 6.000 sinken. Begründet wurde der Schritt mit dem "Hintergrund eines weltwirtschaftlichen Klimas, das durch rezessive Wirtschaftsentwicklungen, Inflation und eine anhaltende Schwäche des US-Dollars bestimmt" sei. Trotz "dieses schwierigen Umfelds" wolle man sich durch "Innovations- und Differenzierungsstrategien" weiterhin behaupten.

Sprecher: "Kündigungen vermeiden"
Laut Sprecher Markus Langes-Swarovski sind bis Ende 2008 Effizienzsteigerungen und weitere Kapazitätsanpassungen notwendig. Die Umsetzung dieser kurzfristigen Maßnahmen habe die Reduktion des Mitarbeiterstands zur Folge. Man wolle Kündigungen vermeiden und sei "zuversichtlich, dass dies in einem hohen Maße gelingen wird".

Das in mehr als 120 Ländern tätige Unternehmen wird von Familienmitgliedern der vierten und fünften Generation geführt. Im Jahr 2007 erzielte Swarovski mit 22.000 Beschäftigten einen Umsatz von 2,56 Milliarden Euro. Swarovski produziert und verkauft Kristallkomponenten für Mode und Design und die Bereiche Architektur und Lichtplanung. Die Kristallwelten in Wattens zählen mittlerweile zu einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.