Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 00:13
Foto: Dominik Erlinger

Maschinen kosten weit mehr Jobs, als sie schaffen

22.08.2016, 12:19

Die europäische Wirtschaft steht an einem Scheideweg: Roboter werden in den kommenden Jahren zahllose Jobs übernehmen, die heute noch von Menschen gemacht werden - und damit ein Heer von Arbeitslosen erzeugen. Weil die Roboter auch jemand konstruieren und bauen muss, schaffen sie zwar auch neue Stellen. Aktuellen Analysen zufolge übersteigt die Zahl der verlorenen Jobs jene der neu geschaffenen aber um ein Vielfaches.

Zu dieser Erkenntnis kommt die Job- Metasuchmaschine "Joblift", die Stellenanzeigen aus etlichen großen Portalen sammelt und so einen Überblick über den deutschen Arbeitsmarkt gewinnt. Wie "Heise"  berichtet, kommen die Betreiber der Suchmaschine in ihrer Analyse zur Erkenntnis, dass die Automatisierung in den kommenden zehn Jahren ungefähr 805.000 Arbeitsplätze schaffen wird - insbesondere für Informatiker, KI- Experten und andere hochqualifizierte Arbeiter.

Dem gegenüber stehen allerdings in Deutschland 18 Millionen Jobs, die einer Bertelsmann- Studie  zufolge in den nächsten Jahren durch Roboter und künstliche Intelligenz wegfallen könnten. Das wären fast 60 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland - und die neu geschaffenen Jobs durch die Robotik könnten nur einen kleinen Bruchteil davon ersetzen.

Prognosen nicht zwangsläufig korrekt

Freilich: Bei "Joblift" räumt man ein, dass man bei der Prognose nur jene Jobs eingerechnet hat, die es heute schon gibt - also beispielsweise in den Branchen KI, Robotik und Automatisierung. Geht man davon aus, dass die Digitalisierung und Automatisierung der Wirtschaft auch Jobs mit sich bringen wird, die man sich heute noch nicht vorstellen kann, dürfte die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze noch steigen. Dass sie die Zahl der vernichteten Arbeitsplätze übersteigt, ist trotzdem unwahrscheinlich.

Klar sind letztlich beide Prognosen - jene der 805.000 neuen ebenso wie jene der 18 Millionen verlorenen Jobs - ein nicht zwangsläufig korrekter Blick in die Zukunft. Sie zeigen jedoch schon heute auf, mit welchen Problemen sich die Gesellschaft in einigen Jahren herumschlagen muss. Vor allem niedrig qualifizierte Menschen werden es schwerer haben, sich am Arbeitsmarkt zu behaupten. Das könnte wachsende Ungleichheit und letztlich auch soziale Spannungen mit sich bringen.

22.08.2016, 12:19
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum