Mi, 13. Dezember 2017

Schladming

06.12.2017 19:23

Trainer nach Missbrauchs-Vorwürfen suspendiert

Wegen der sexuellen Übergriffe in der Schladminger Ski-Hauptschule richtet das Land Steiermark eine Anlaufstelle für Opfer ein. Nebenbei wurde ein aktueller Fall bekannt.

Weil es in den 1990er-Jahren zu Übergriffen gekommen sein soll, haben die Landesräte Ursula Lackner und Anton Lang eine Untersuchungskommission und eine Anlaufstelle für Opfer angekündigt. Auch ein aktueller Fall ist aufgetaucht: Ende November soll ein Ski-Ausbilder  versucht haben, einem Schüler zwischen die Beine zu greifen. Der Trainer wurde vom Schulleiter suspendiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, es gilt die Unschuldsvermutung.

Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter zeigt sich ob der Geschehnisse schockiert: "Jeder Fall der passiert bzw. geschehen ist, ist ein Fall zu viel und gegenüber den uns anvertrauten jungen Menschen im höchsten Maße verwerflich und wirft darüber hinaus ein schlechtes Bild auf die Schule und den Sport." Winter will mit Hilfe eines abgestimmten Präventivprogrammes künftige Fälle verhindern. Betroffene sollen sich an geschulte Vertrauenspersonen im Ort wenden können.

Am kommenden Mittwoch soll für alle Eltern und Schüler der Schladminger Schulen eine Informationsveranstaltung stattfinden. Der Bürgermeister kümmert sich außerdem um anwaltlichen Beistand, bei Bedarf um Kontaktaufnahme zur Staatsanwaltschaft und zu Opferschutzanwältin Waltraud Klasnic (erreichbar unter 0664/38 35 260).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden