Do, 23. November 2017

Kein Superfood

19.10.2017 12:34

Mütter, esst nicht eure Plazenta!

Immer mehr Frauen wollen die eigenen Planzenta nach der Entbindung mitnehmen, um sie aus "gesundheitlichen Gründen" zu essen. Dieser skurrile Trend aus den USA, wo prominente Jungmütter in sozialen Medien posten, in welcher Form sie die Planzenta ihres Babys verzehren, birgt jedoch Gefahren.

So soll der Mutterkuchen wegen seines hohen Nährstoff- und Hormongehaltes für eine bessere Milchbildung der Stillenden sorgen, präventiv gegen die Wochenbettdepression wirken und insgesamt neue Energie sowie raschere Rückbildung nach der Schwangerschaft bringen. Wissenschaftlich belegen kann man diese Wirkung aber nicht.

"Medizinisch gesehen ist die Plazenta ein Abfallprodukt", betont Dr. Alex Farr von der MedUni Wien. Er sieht keinerlei Hinweise auf positive Eigenschaften. "Im Gegenteil, die vermuteten Nährstoffe wie Eisen, Selen und Zink befinden sich in keiner ausreichenden Menge darin. Dafür wurde jedoch eine hohe Konzentration von Schwermetallen festgestellt, die sich dort im Laufe der Schwangerschaft ansammeln." Außerdem birgt der Verzehr, der meist in Form verarbeiteter Kapseln oder Globuli geschieht, auch ein Infektionsrisiko. Deshalb warnte die Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheisministeriums im Juni offiziell vor diesem Trend.

Gesundheitsredaktion, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden