So, 19. November 2017

Wochenlang versteckt

22.09.2016 11:16

Pinguin-Baby zeigt sich erstmals im Zoo Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn hat es wieder Nachwuchs gegeben - diesmal ein Königspinguin-Küken im Polarium. Es ist bereits am 30. August geschlüpft, hielt sich aber bisher in den Bauchfalten seiner Eltern gut versteckt. Mittlerweile ist das Kleine aber schon so stark gewachsen, dass es auf den Füßen der Eltern keinen Platz mehr hat.

"Königspinguine sind in der Subantarktis verbreitet. Die Pinguineltern bauen keine Nester sondern tragen das Ei abwechselnd auf ihren Füßen und bebrüten es in ihrer Bauchfalte. Da das Küken nach dem Schlüpfen nur ein spärliches Federkleid hat, wird auch das Küken in der Hautfalte gewärmt", erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Geschlecht noch nicht bekannt
Königspinguine sind nach den Kaiserpinguinen die zweitgrößte Pinguinart. Ausgewachsen sind sie bis zu 95 Zentimeter groß. Das Küken misst erst rund 30 Zentimeter, aber es entwickelt sich laut dem Tiergarten prächtig. "Die Eltern wechseln sich nicht nur beim Brüten, sondern auch jetzt beim Füttern ab. Das Kleine wartet bereits mit aufgerissenem Schnabel, bis sie es mit vorverdautem Fischbrei versorgen", berichtet Schratter. Welches Geschlecht das Küken hat, ist noch nicht bekannt. Bei den Königspinguinen sehen Männchen und Weibchen gleich aus. Durch eine genetische Untersuchung von Federproben wird später das Geschlecht festgestellt.

Königspinguine sind ausgezeichnete Schwimmer, sie haben ihre Flügel zu Flossen umgebildet. Das Küken darf allerdings noch nicht ins Wasser, weil sich sein braunes, flauschiges Federkleid sonst mit Wasser vollsaugen würde. Mit der ersten Mauser im Alter von rund zehn Monaten bekommt es ein voll entwickeltes Gefieder.

Zucht gelingt selten
Im Freiland gibt es rund zwei Millionen Königspinguine, in Zoos gelingt ihre Zucht eher selten. Im Tiergarten Schönbrunn gab es vor zwei Jahren den bisher letzten Nachwuchs bei den Königspinguinen. Derzeit leben zwölf erwachsene Pinguine dieser Art und das Jungtier im Wiener Zoo.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).