Mo, 20. November 2017

Tausendmal schneller

29.07.2015 10:41

Intel revolutioniert PCs mit neuem Superspeicher

Die US-Chipspezialisten Intel und Micron haben eine neue Speichertechnologie entwickelt, die bis zu tausendmal schneller ist als der Flash-Speicher in SSDs. Die 3D-XPoint-Technologie verspricht zahlreiche Vorteile – sie ist fast so schnell wie Arbeitsspeicher und soll länger halten als NAND-Flash – und soll nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Intel und Micron sprechen von einem "Quantensprung" und der größten Speicher-Revolution seit Erfindung des NAND-Flash im Jahr 1989, der bis heute in SSDs, USB-Sticks und Speicherkarten verwendet wird. 3D XPoint soll die ohnehin bereits sehr flotten Flash-Chips in Zukunft ergänzen und vereinzelt auch ablösen, hofft Intel.

Auf technischer Ebene setzt der neue Superspeicher auf dreidimensionale Speicherstrukturen mit mehreren Schichten. Die Schichten werden durch Leiter getrennt, die den dazwischenliegenden Speicherzellen durch positive oder negative Ladungen mitteilen, welchen Zustand – 0 oder 1 – sie speichern sollen. Das Video zeigt die Funktionsweise im Detail:

Speicherzellen einzeln ansteuerbar
Der extreme Geschwindigkeitsbonus gegenüber aktuellem NAND-Flash ergibt sich daraus, dass bei Intels und Microns neuer Technologie jede Speicherzelle einzeln angesprochen werden kann. Bei bisherigem Flash-Speicher ist das anders. "Es ist ein bisschen wie ein Parkplatz, bei dem man eines der Autos bewegen möchte, sich die Autos aber gegenseitig blockieren", erklärt Intel-Manager Rob Crooke den Nachteil von NAND-Flash im Gespräch mit der britischen TV-Anstalt BBC.

Die Produktion von 3D-XPoint-Speicher wurde bereits gestartet, kommendes Jahr sollen die ersten Chips ausgeliefert werden. Dass die neue Technologie Flash verdrängen wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Während Flash-Speicher in den letzten Jahren immer günstiger geworden ist und ein Preisniveau erreicht hat, das auch Privatanwender verkraften können, wird 3D-XPoint-Speicher im Vergleich zu Flash zu Beginn noch extrem teuer sein.

3D XPoint soll Flash ergänzen
So teuer, dass ihn Intel zunächst als Ergänzung zu NAND-Flash und vereinzelt auch als Arbeitsspeicher-Ersatz (3D-XPoint-Speicher soll zwar etwas langsamer, aber auch günstiger sein als RAM) in Position bringen will. Durch sein höheres Tempo könnte 3D XPoint etwa als Zwischenspeicher dienen, der dem Prozessor häufig benötigte Daten schneller liefert als der restliche Massenspeicher.

Zu Beginn wird 3D-XPoint-Speicher wohl vor allem in der Forschung – etwa bei der Gensequenzierung – verwendet werden. Potenzial dürfte der neue Speicher aber auch im Gaming-Bereich haben: Hier könnte schnellerer Speicher noch größere frei begehbare Spielwelten erlauben als bisher und gleichzeitig die Ladezeiten verkürzen. Freilich gilt auch hier: Bis die ersten Gamer mit 3D-XPoint-Laufwerken arbeiten, wird es angesichts der zu erwartenden hohen Preise beim Marktstart 2016 noch eine Weile dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden