Mi, 13. Dezember 2017

Einsturzgefahr

16.07.2015 10:57

Tankwagen in norwegischem Tunnel explodiert

Nach der Explosion eines Tankwagens mit mehr als 16.000 Litern Benzin droht ein Tunnel in Norwegen einzustürzen. Bei dem Unglück im Skatestraumtunnel in Bremanger, etwa 300 Kilometer nördlich der Großstadt Bergen, war am Mittwoch wie durch ein Wunder niemand ernsthaft verletzt worden. Riesige schwarze Rauchwolken stiegen aus dem Tunneleingang auf.

Laut Berichten norwegischer Medien hatte sich der Anhänger vom Zugfahrzeug gelöst, war in die Tunnelwand geprallt und explodiert. Dem Fahrer gelang es, hinauszufahren, den Gegenverkehr zu stoppen und die Polizei zu alarmieren.

Bei dem Unglück wurden laut Behördenangaben sechs Personen leicht verletzt. Rettung und Feuerwehr mussten den 1.900 Meter langen Tunnel, der bis zu 91 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, verlassen, als Wassermassen eindrangen. Man befürchtet, dass er einstürzen könnte.

Die Behörden konnten die Schäden am Donnerstag noch nicht abschätzen. "Wir wissen, dass die Schäden umfassend sind, aber wir wissen nicht, wie groß sie sind", sagte eine Sprecherin der norwegischen Nachrichtenagentur NTB. Der Tunnel könnte für Monate gesperrt bleiben, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden