Do, 14. Dezember 2017

Frauerl uneinsichtig

08.07.2015 15:50

Bulldogge im brütend heißen Auto gelassen

Bei einer Außentemperatur von 35 Grad ließ am Dienstag in Gleisdorf eine Oststeirerin ihren Hund im geschlossenen Auto zurück. Polizisten befreiten das Tier und gaben ihm Wasser. Sein "Frauerl“ versteht den Einsatz nicht.

Um 11.20 Uhr rief eine Passantin die Polizei an, dass vor einem Supermarkt in der prallen Sonne ein Hund in einem Auto eingesperrt wäre. Zwei Uniformierte waren rasch zur Stelle und konnten - ohne einen Schaden anzurichten- eine Fahrzeugtür öffnen. "Dann haben wir das Tier, eine Französische Bulldogge, an einen schattigen Ort gebracht und mit Wasser versorgt", berichtet ein Beamter. "Unser Einsatz hat etwa zehn Minuten gedauert." Dann tauchte die Lenkerin, eine 60-jährige Oststeirerin, auf. Sie wunderte sich über den Polizeieinsatz und die Kritik, dass sie den Hund in der Hitze eingesperrt hatte. Nun muss die Justiz den Vorfall beurteilen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden