Di, 17. Oktober 2017

Spatzenhochzeit

23.03.2015 10:54

Tausende bei Zeremonie: Inder verheirateten Vögel

Da es auf ihren Bäumen immer weniger Vögel gibt, haben Dorfbewohner in Indien symbolisch zwei Spatzen verheiratet. Zu der Zeremonie in Mohanpur seien Tausende Menschen gekommen, berichtete die "Times of India" am Montag.

Der kleine braune Bräutigam mit dem Namen "Chunmun" sei sogar ganz traditionell auf einem Pferd zu seiner Braut "Gauriya" geritten - nur habe ihn eben jemand festhalten müssen.

Die Bewohner von Bundelkhand seien berühmt für ihre Liebe zur Natur, heißt es in dem Artikel weiter. Sie sorgten sich um die abnehmende Spatzen-Population und unternähmen alles, um die Tiere zu schützen. So hätten die Hochzeitsgäste einen Eid abgelegt, nun auf ihren Hausdächern immer Wasser und Körner bereitzustellen.

Die Familie der "Braut" seien bei dem Fest zwei der Dorflehrer gewesen. Der "Bräutigam" sei mit 200 Menschen und elf Pferden aus dem Nachbardorf gekommen, schreibt die "Times of India" weiter. Zu Trommeln habe die Festgesellschaft getanzt und gesungen.

Wie es sich für eine richtige Hindu-Heirat gehört, seien die beiden Vögel sieben Mal um das heilige Feuer gegangen, und "Gauriya" habe etwas Zinnober auf die Stirn bekommen. Dann erhielten die Hochzeitsgäste grüne Erbsen, Reis, Beeren und andere Früchte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden