Mo, 18. Dezember 2017

Sitzt wieder in Haft

05.01.2015 17:00

Freigänger Auer-Welsbach als Alkolenker erwischt

Ein ganz Prominenter ist der Polizei in St. Veit in Kärnten als Alko-Lenker ins Netz gegangen: der 2011 wegen gewerbsmäßig schweren Betrugs, Untreue und Bilanzfälschung zu acht Jahren verurteile Wolfgang Auer-Welsbach. Der Haftfreigang endete abrupt, der 59-Jährige sitzt wieder im Gefängnis.

Mehr als 12.000 Wertpapier-Anleger wurden Opfer von Wolfgang Auer-Welsbach, der Schaden beträgt rund 400 Millionen Euro. 2008 brach der AvW-Konzern zusammen, drei Jahre später, Ende November 2011, wurde der Kärntner zu acht Jahren Haft verdonnert, schon wenige Monate später allerdings mit dem Privileg Haftfreigänger "belohnt".

Haftstrafe noch bis 2019
Seit vergangenen Sonntag steht nun fest: Der 59-Jährige darf nie mehr zurück in die Wohngruppe in Maria Lankowitz, also in den gelockerten Vollzug, sein "Wohnsitz" ist wieder das Gefängnis Graz-Karlau. Seine Haftstrafe dauert noch bis zum Jahr 2019 an. Auer-Welsbach hat zwar theoretisch die Möglichkeit, ab dem nächsten Jahr um vorzeitige Entlassung anzusuchen. Seine Chancen darauf dürften allerdings nach seinen Eskapaden wohl verschwindend gering sein.

Für den ehemaligen Vorstandschef des AvW-Finanzdienstleisters ist es bereits das zweite Mal, dass er den Status des gelockerten Vollzugs verliert. Bereits im Juni 2014 hatte es "Auffälligkeiten" gegeben, Gerüchte von Alkoholisierung machten die Runde, die sich allerdings nicht bestätigen sollten. Allerdings soll er sich wenig kooperativ und renitent gezeigt haben, hieß es aus Justizkreisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden