Mi, 17. Jänner 2018

Auf Board stehend

03.08.2013 11:07

US-Extremsportler paddelt von Florida bis Kuba

US-Extremsportler Benjamin Friberg hat am Freitag als erster Mensch die Floridastraße zwischen Kuba und dem amerikanischen Festland stehend durchpaddelt. Der 35-Jährige schaffte die 170 Kilometer weite Strecke zwischen Havanna und Key West in rund 28 Stunden.

Eigentlich wollte Friberg die Strecke in 20 Stunden bewältigen, was aber auf Grund der unruhigen See nicht gelang. "Ich werde schlafen, essen und meine Familie anrufen", sagte der sichtlich erschöpfte Jazz-Musiker aus Tennessee nach seiner Ankunft.

Seine Überfahrt solle "Frieden, Liebe und die Freundschaft zwischen den Völkern Kubas und der Vereinigten Staaten sowie eine gesunde Lebensweise" fördern, sagte Friberg, der im vergangenen Jahr bereits den Fluss Yukon im Norden Kanadas auf einer Strecke von 380 Kilometern durchpaddelt hatte. Er war am Donnerstag von Havanna aus gestartet. Während der ganzen Überfahrt hatte er sich nur zum Essen kurz hingesetzt.

Viele Haie in Meerenge
Sam Silvey, ein Mitglied des Begleitteams auf einem Katamaran, beschrieb die ersten Stunden des Abenteuers wegen starken Seegangs mit Wellen von einem Meter Höhe als hart für Friberg. Anschließend habe sich das Meer jedoch beruhigt. In den vergangenen Jahren waren drei Schwimmer bei dem Versuch gescheitert, die Floridastraße, in der es viele Haie gibt, zu durchschwimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden