Mi, 22. November 2017

15.000 Volt überlebt

17.09.2012 16:56

NÖ: Kabeldieb legt Nordbahn lahm und kommt beinahe um

Ein spektakulärer Diebstahlversuch hat Montag früh die Nordbahn zwischen Wien und Tschechien lahmgelegt. Laut ÖBB hatte ein Unbekannter bei Angern an der March versucht, Kupferkabel zu stehlen, erwischte dabei jedoch eine 15-kV-Rückleitung und bekam vermutlich einen 15.000-Volt-Stromstoß ab.

Der Täter dürfte sich geirrt haben, denn "normalerweise werden Erdungskabel gestohlen, die auch aus Kupfer sind", so ÖBB-Sprecher Herbert Ofner. Durch das Kappen der 15-kV-Rückleitung kam es zu einem Brand und zu Verschmorungen, die schlussendlich zum Kurzschluss führten. Zwischen Gänserndorf und dem Grenzbahnhof Bernhardsthal standen plötzlich die Züge still.

Wie sehr die Stromdosis dem verhinderten Dieb - es blieb ja schließlich beim Versuch - zusetzte, ist nicht bekannt. Ofner meinte jedenfalls: "Normalerweise überlebt man das nicht." Und generell: "Wir verzeichneten seit 2011 durch Kupferkabeldiebstähle bereits einen Schaden von 3,7 Millionen Euro."

Internationale Züge fuhren Verspätungen ein
Die Betriebsstörung wurde vorerst mit Dieselloks überbrückt, der Nachtzug zwischen Warschau und Wien hing im tschechischen Grenzbahnhof Breclav fest und kam erst mit etwa drei Stunden Verspätung an. Knapp eine Stunde später als geplant erreichte auch der Zug von Villach das Ziel in Hamburg. Denn der Pendlerverkehr auf der Strecke habe Vorrang.

Taskforce soll Tätern Einhalt gebieten
Angesichts der Häufung von Kabeldiebstählen werden nun verstärkt Maßnahmen getroffen, um den Tätern Einhalt zu gebieten. Dazu zählt auch die Bildung einer Taskforce, die eine noch engere Zusammenarbeit mit der Exekutive vorsieht. Überdies würden ÖBB-Kabel schon jetzt durch unsichtbare Mikropunkte markiert, die mit speziellen Geräten sichtbar werden, so Ofner.

Hinzu kommen regelmäßige Kontrollen der Strecken mehrmals im Jahr und der österreichweite Einbau von Alarmsicherungen in ÖBB-Lagerstätten. Nach einem Kupferkabeldiebstahl sollen die fehlenden Leitungen durch Stahl-Aluminium-Erdungskabel ersetzt werden, wenn dies technisch möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden