Di, 22. Mai 2018

Deutsche Liga

18.09.2011 20:13

2:0 auf Schalke: Bayern weiterhin souverän

Pfiffe gegen Manuel Neuer, aber die nächsten drei Punkte für die Bayern: Auch der feindselige Empfang für den deutschen Nationaltorhüter auf Schalke hat den Münchner Siegeszug nicht aufhalten können. Beim 2:0 (1:0) in Gelsenkirchen leitete der für Tor-Garant Mario Gomez ins Team gerückte Nils Petersen am Sonntag den fünften Liga-Erfolg in Serie ein.

Der Neuzugang (21. Minute) und Thomas Müller (75.; Bildmitte) sorgten dafür, dass der Rekordmeister auch nach dem sechsten Spieltag Spitzenreiter der deutschen Bundesliga bleibt. Schalke steckt nach der ersten Heimniederlage der neuen Saison im Tabellen-Mittelfeld fest. Bei den "Knappen" spielte Außenverteidiger Christian Fuchs durch, in der 47. Minute scheiterte er mit einem Schuss an Neuer. Fuchs' ÖFB-Teamkollege David Alaba (im Bild links) kam in der 71. Minute für Petersen aufs Feld.

Pfeifkonzert gegen Goalie Neuer
Die Schalker Fans begrüßten ihren einstigen Liebling Neuer beim Aufwärmen 40 Minuten vor dem Anpfiff mit einem lautstarken Pfeifkonzert und denunzierenden Sprechchören. In der Nordtribüne hing ein großes Spruchband mit der Aufschrift "Wir trauern um M. Neuer - gestorben zwischen 2005 & 2011 - wiederauferstanden als charakterlose Marionette". Das bezeichnete Bayern-Trainer Jupp Heynckes als "geschmacklos". Die protestierenden Fans unter den 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Arena hatte er vor dem Anpfiff als Minderheit bezeichnet.

"Mich freut es besonders für den Manuel. Ich denke, dass meine Mannschaft nicht nur für den FC Bayern gespielt hat, sondern auch für den Manuel, denn einiges, was passiert ist, hat er nicht verdient", sagte Heynckes im TV-Sender Sky und bescheinigte seinen Schützlingen: "Insgesamt hat meine Mannschaft wieder ein Klassespiel gemacht. Wir haben sicher die beste zweite Halbzeit in dieser Saison gespielt."

Hannover besiegt Meister Dortmund
Ein Bein hat Hannover 96 dem regierenden deutschen Meister Borussia Dortmund gestellt. Die Niedersachsen, bei denen der ÖFB-Teamspieler Emanuel Pogatetz in der Innenverteidigung durchspielte und Goalie Samuel Radlinger auf der Ersatzbank saß, besiegten die Dortmunder dank einer starken Schlussphase mit 2:1. Kagawa hatte die Gäste zwar in der 63. Minute in Führung gebracht, Hannover gelang aber dank Haggui (87.) und Ya Konan (89.) noch die Wende.

Bremen holt mit zehn Mann 1:1
Der SV Werder Bremen hat am Samstag zum ersten Mal seit dem 31. Jänner 2007 zwischenzeitlich die Tabellenführung in der deutschen Bundesliga übernommen. Die Mannschaft von Chefcoach Thomas Schaaf holte in der sechsten Runde trotz 74-minütiger Unterzahl nach Rot auswärts gegen den 1. FC Nürnberg in einer kuriosen Partie ein hart erkämpftes 1:1-(1:0)-Remis. Beide Österreicher im Dress der Bremer feierten ein Jubiläum, Verteidiger Sebastian Prödl kam zum 60. Mal in Deutschlands Oberhaus zum Einsatz, Marko Arnautovic absolvierte seine 30. Partie.

Kurzeinsatz von Arnautovic
Sein Auftritt dauerte allerdings nur 18 Minuten. Goalie Tim Wiese sah nach einer Notbremse gegen Eigler (17.) völlig zurecht die Rote Karte und Coach Thomas Schaaf nahm den ÖFB-Teamstürmer vom Feld, um Ersatztormann Sebastian Mielitz zu bringen. Die Weser-Elf ließ sich von der Unterzahl aber nicht beeindrucken, und ausgerechnet der Ex-Nürnberger Mehmet Ekici sorgte für das 1:0 (24.) der Gäste. Mit Fortdauer der ersten Hälfte wurde der Regen immer stärker, teilweise war auch Hagel dabei, und das Spielfeld immer unbespielbarer. Die Pause dauerte deshalb auch über eine halbe Stunde anstelle von 15 Minuten, dann ging es dafür bei Sonnenschein weiter.

Die Bremer rund um den durchspielenden Innenverteidiger Prödl standen unter Dauerdruck und mussten auch den mehr als gerechten Ausgleich hinnehmen. Nach einer Feulner-Ecke köpfelte der frei stehende Philipp Wollscheid zum 1:1-Endstand (62.) ein. Den Punkt brachten die tapfer kämpfenden Schaaf-Schützlinge dann über die Zeit.

Gladbach schlägt den HSV mit 1:0
Borussia Mönchengladbach feierte auswärts gegen das weiter sieglose Schlusslicht Hamburger SV einen 1:0-Erfolg. Den entscheidenden Treffer erzielte Igor de Camargo per Kopf in der 66. Minute. Martin Stranzl kam nach seinen überstandenen Wadenproblemen bei den Siegern in der 90. Minute zum ersten Saisoneinsatz in der Meisterschaft.

Nur auf der Bank saß Andreas Ibertsberger beim 3:1-Heimsieg des Tabellenvierten 1899 Hoffenheim gegen den weiter schwächelnden VfL Wolfsburg.

1. FC Köln gewinnt das Rhein-Derby
Für eine große Überraschung sorgte der 1. FC Köln, der erstmals seit 15 Jahren (6. April 1996) wieder das Rhein-Derby beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen für sich entschied. Beim 4:1-Erfolg waren Lukas Podolski (47., 54.) und Milivoje Novakovic (44.), die sich blind verstanden, in Spiel- und Torlaune. Leverkusens Andre Schürrle sah kurz vor Schluss wegen eines groben Fouls die Rote Karte. Die beiden Aufsteiger Hertha BSC (ohne Marco Djuricin) und der FC Augsburg trennten sich mit einem 2:2-Remis.

Erster Saisonerfolg für Kaiserslautern
Mit einem 3:1 (1:1) im Rheinland-Pfalz-Derby gegen den FSV Mainz 05 feiert der 1. FC Kaiserslautern den ersten Saisonsieg gefeiert und verließ damit die Abstiegsplätze. Vor 43.952 Zuschauern krönten Sukuta-Pasu (24.), Shechter (54.) und Tiffert (73.) die starke Vorstellung der "Roten Teufel", für die der Österreicher Clemens Walch bis zur 59. Minute im Einsatz war.

Österreichs Interimsteamchef Willi Ruttensteiner war nach Kaiserslautern gereist, um die beiden Mainzer Andreas Ivanschitz und Julian Baumgartlinger zu beobachten. Viel bekam er nicht zu sehen. Ivanschitz kam erst in der 67. Minute aufs Feld, Baumgartlinger saß 90 Minuten auf der Bank.

Stuttgart siegt dank Harnik-Doppelpack
Bereits am Freitagabend hatte ÖFB-Teamspieler Martin Harnik den VfB Stuttgart im Schwaben-Derby zu einem 2:1-Erfolg gegen Freiburg geschossen. Der 24-Jährige traf in der 33. und in der 72. Minute und hält nun bei drei Saisontoren.

Im ausverkauften Badenova-Stadion nutzten die Stuttgarter vor 24.000 Zuschauern gleich ihre allererste Chance im Match und stellten damit den Spielverlauf auf den Kopf. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball zog Harnik von der Strafraumgrenze ab und überlistete Oliver Baumann im Freiburger Tor mit einem Aufsetzer.

Erst nach dem Wechsel bekamen die Gäste die Partie in den Griff, während die Freiburger zwar vehement, aber auch planlos auf den Ausgleich drängten. Mit einem Schuss aus spitzem Winkel beendete Harnik (im Bild mit Shinji Okazai) schließlich 18 Minuten vor dem Ende die Hoffnungen der Gastgeber auf einen Punktgewinn.

Dem Senegalesen Papiss Demba Cisse (84.) gelang nur noch der Ehrentreffer für die Gastgeber, die eine Woche nach dem bitteren 0:7-Debakel in München trotz einer couragierten Vorstellung die nächste bittere Pleite hinnehmen mussten.

Die Spiele der 6. Runde:
Sonntag
Hannover 96 - Borussia Dortmund 2:1
FC Schalke 04 - Bayern München 0:2
Samstag
1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 3:1
Hertha BSC Berlin - FC Augsburg 2:2
1. FC Nürnberg - Werder Bremen 1:1
Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln 1:4
Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 0:1
1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 3:1
Freitag
SC Freiburg - VfB Stuttgart 1:2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden