So, 25. Februar 2018

Peinlicher Patzer

31.08.2011 08:46

GB: Minister hält interne Papiere in die Kameras

Mit einer peinlichen und möglicherweise folgenreichen Indiskretion hat der britische Entwicklungshilfeminister Andrew Mitchell am Dienstag von sich reden gemacht. Beim Verlassen einer Sitzung des Sicherheitskabinetts in der Downing Street zeigte er versehentlich vertrauliche Unterlagen - internes Regierungsmaterial zu Afghanistan - so offen her, dass die Dokumente für Foto- und Fernsehkameras gut sichtbar wurden.

Mehrere britische Tageszeitungen wie der "Guardian" veröffentlichten Bilder mit den gut sichtbaren Unterlagen. In den Dokumenten wird unter anderem ein Rücktritt des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai im Jahr 2014 empfohlen. Dies würde die Politik des Landes "zu einem besseren Platz" machen, heißt es weiter. Ferner werden in den Unterlagen die Entscheidung von Geberländern zum Stopp von Hilfsgeldern für Afghanistan kritisch betrachtet, was die gegenwärtige Arbeit vor Ort beeinträchtigen könnte.

Nur "Routine-Papiere"?
Mitchells Ministeriums versucht nun den Ausrutscher abzuschwächen, es handelte sich lediglich um "Routine-Papiere", sagte sein Sprecher. Sie hätten einen Stempel mit der Aufschrift "Vertraulich" getragen, wenn sie sensibles Material enthalten hätten, so der Sprecher.

Mitchell ist jedenfalls nicht der erste Politiker Großbritanniens, der einer solchen Indiskretion zum Opfer gefallen ist. Schon vor dem Entwicklungshilfeminister erwischte es eine Reihe von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Im vergangenen Jahr zeigten etwa Fotos die Chefsekretärin des Finanzministers mit einem Memo in der Hand, das detaillierte Prognosen zum Stellenabbau im öffentlichen Sektor enthielt.

Hochrangigen Offizier kostete ähnlicher Patzer Job
Im Fall des Anti-Terrorismus-Offiziers Bob Quick, der sich 2009 beim Aussteigen aus einem Dienstwagen versehntlich mit einem gut sichtbaren, geheimen Anti-Terror-Dossier ablichten ließ, bedeutete der Patzer das Karriere-Ende. Eine in dem Dossier besprochene geplante Razzia hatte damals sogar zeitlich vorverlegt werden müssen.

Das Andrew Mitchell nun das gleiche Schicksal beschieden sein wird wie Quick, ist aber unwahrscheinlich, wie der "Guardian" schreibt. Der Minister stehe hoch im Ansehen von Premierminister David Cameron.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden