Fr, 23. Februar 2018

Hoch motiviert

24.08.2011 14:56

Kampfansage von Neo-Salzburger Stefan Maierhofer

Stefan Maierhofer hat sich am Mittwoch gleich beim ersten Medientermin als Red-Bull-Salzburg-Profi kämpferisch gezeigt: "Ich gehe sicher nicht den Weg des geringsten Widerstandes. Ich will mich jeden Tag dem Trainer beweisen. Und wenn die Konkurrenz stark ist, dann wird man auch selber stärker", erklärte der 29-Jährige.

Einen Rückschritt aus der englischen Premier League zurück in die österreichische Bundesliga wollte der 17-fache österreichische Internationale nicht erkennen. "Die Liga ist viel besser, als sie viele einschätzen, das wird durch die Erfolge der Vereine in Europa bestätigt", sagte Maierhofer, der bei den Wolverhampton Wanderers nach seiner Rückkehr im Sommer keinen leichten Stand hatte. Dennoch sei "Wolves"-Trainer McCarthy nicht unbedingt begeistert gewesen, als sein Wechsel nach Salzburg fixiert war.

"Er wollte mich halten. Ich sehe dort aber nicht die Perspektiven wie hier", meinte Maierhofer, der seinem neuen Arbeitgeber Rosen streute: "Es ist eine tolle Herausforderung. Hier entsteht etwas, man erkennt eine klare Philosophie. Da dabei zu sein, ist für mich sehr reizvoll." In Wals-Siezenheim steht der Angreifer in den kommenden zwei Jahren unter Vertrag.

Moniz hochzufrieden
Salzburgs Verantwortliche scheinen mit der Verpflichtung des 2,02-Meter-Brechers im Sturmzentrum hochzufrieden. "Ich habe schon seine Kopfball-Qualitäten gesehen. Ich habe mit ihm Flankentraining gemacht, er hat sie perfekt verwertet", schilderte Trainer Ricardo Moniz seine ersten Eindrücke. Der Niederländer hatte sich auf der Suche nach einem körperlich starken Mittelstürmer für Maierhofer eingesetzt.

Rund eine Million Euro Ablöse
Wie Sportdirektor Heinz Hochhauser bekräftigte, sei man nach dem Abgang von Joaquin Boghossian zum Handeln gezwungen gewesen. "Den ersten Kontakt haben wir beim Länderspiel hergestellt. Stefan hat Interesse bekundet. Mit ihm und seinem Berater waren wir rasch einig, leider hat es sich mit den Wolves etwas in die Länge gezogen", erklärte Hochhauser. Kolportiert wurde eine Ablösesumme von knapp über einer Million Euro.

"Ein Fußballer mit Herz"
Neben Moniz erwartet sich auch Hochhauser besonderen Elan durch den Neuzugang: "Er ist ein Fußballer mit Herz, der einer Mannschaft gut tut, er kann die Mitspieler und die Fans motivieren." Eine Aufgabe, die für Maierhofer kein Problem darstellen sollte. "Ich werde jeden Tag versuchen, meine Mitspieler zu motivieren. Jeder muss das abrufen, was er kann", ließ der Niederösterreicher keine Zweifel offen.

Debüt ausgerechnet gegen Rapid?
Mit Spannung erwartet wird auf alle Fälle Maierhofers erster Einsatz im Trikot der Bullen. Bereits am kommenden Sonntag könnte er im Liga-Heimspiel gegen seinen ehemaligen Klub Rapid einlaufen. Auch das stellt für ihn kein Problem dar. "Mir kann von Rapid niemand etwas vorwerfen. Ich habe für Rapid immer alles gegeben", stellte der Ex-Grün-Weiße klar. Er könne mit der Situation auf alle Fälle umgehen. "Es wird sicher die eine oder andere negative Begleiterscheinung geben, ich habe von Rapid-Fans aber auch positive Rückmeldungen bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden