Mi, 23. Mai 2018

Erst ab 18 Jahren

16.08.2011 19:39

L17: Deutsche bremsen Österreicher aus

Wirbel im deutsch-österreichischen Grenzverkehr: Weil unsere Nachbarn in den meisten Bundesländern erst ab 18 Jahren hinters Steuer dürfen, soll das künftig auch für Österreicher gelten, die auf deutschen Straßen unterwegs sind. Aber: Hunderte heimische Lehrlinge und Schüler pendeln täglich per Pkw nach Bayern – die bleiben nun auf der Strecke.

An sich wollten die Verantwortlichen im Berliner Verkehrsministerium die Amerikaner "ärgern". Dort darf man nämlich schon mit 16 Jahren den Führerschein machen – und US-Teenie-Lenker waren in Deutschland mehr als unerwünscht. Letztlich getroffen hat es aber nur die Österreicher. Vor allem jene jungen Leute, die in Bayern eine Lehre machen oder eine Fachschule besuchen.

Die 17-jährige Denise Stufer aus Wörgl (Tirol) zum Beispiel. Sie erzählt: "Jeden Tag fahre ich mit dem Auto nach Rosenheim, weil ich dort einen Ausbildungsplatz in einem großen Elektrounternehmen bekommen habe. Jetzt muss ich Zug fahren. Die Anreise ist unglaublich umständlich und dauert viel länger."

Kein Versicherungsschutz
Auch der Verkehrsclub ARBÖ ist über die neue Regelung empört. Tirol-Chef Helmuth Werth zur "Krone": "Vielerorts sind die Grenzen zu den Nachbarn nicht mehr erkennbar. Unsere Jugendlichen könnten dadurch unbewusst kriminalisiert werden. Und: Bei einem Unfall würde keine einzige Versicherung zahlen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden